Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH)

Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH)

Kenntnis und Nutzung von Unterstützungsangeboten durch Familien mit Migrationshintergrund

Faktenblatt 6 zur Prävalenz- und Versorgungsforschung der Bundesinitiative Frühe Hilfen

Schlagwort(e): Familie, Frühe Hilfen, Kinder, Migration

  • Im Durchschnitt haben Familien mit Migrationshintergrund geringere Kenntnisse über allgemeine Unterstützungsangebote als Familien ohne Migrationshintergrund.
  • Angebote der Gesundheitsversorgung (z. B. Nachsorgehebammen) werden von Familien mit Migrationshintergrund seltener in Anspruch genommen.
  • Spezifische Angebote Früher Hilfen (z. B. die längerfristige Betreuung und Begleitung durch eine Familienhebamme) werden Familien mit und ohne Migrationshintergrund ähnlich oft aktiv angeboten und von ersteren häufiger genutzt.
  • Geringe deutsche Sprachkenntnisse scheinen jedoch eine Zugangsbarriere auch zu den Angeboten Früher Hilfen darzustellen.

Auf einen Blick werden in dem vierseitige Faktenblatt des NZFH zu Kenntnis und Nutzung von Unterstützungsangeboten durch Familien mit Migrationshintergrund diese wichtigsten Ergebnisse zusammengefasst.

Weitere Informationen:
Fullerton, Birgit / Sann, Alexandra / Eickhorst, Andreas (2018):
Kenntnis  und Nutzung von  Unterstützungsangeboten durch Familien mit Migrationshintergrund.
Faktenblatt 6 zur Prävalenz- und Versorgungforschung der Bundesinitiative Frühe Hilfen. Herausgegeben vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH). Köln
Kontakt:
www.fruehehilfen.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.