Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: LAG Mädchenarbeit in NRW e.V.

LAG Mädchenarbeit in NRW e.V.

Betrifft Mädchen Heft 3/2019

Perspektiven. Mädchen* und junge Frauen* nach der Flucht

Schlagwort(e): Beratung, Frauen, Geflüchtete, LSBTI, Mädchen

Ist alles nur eine Frage der Perspektive? Unsere Perspektive bestimmt unser Denken und Handeln. Sie ist so einzigartig wie wir selbst und ist bestimmt durch unsere persönliche Geschichte. Zugleich entscheiden wir uns immer wieder bewusst für bestimmte Perspektiven - etwa der parteilichen, der rassismuskritischen, der queer-feministischen oder der diversitätssensiblen… In der Kinder- und Jugendarbeit im Allgemeinen und der Mädchen*arbeit im speziellen wird sich immer wieder dafür entschieden, Menschen auf Augenhöhe zu begegnen, ihnen den Raum zu geben, den sie brauchen, sich nach ihren Bedarfen zu richten, dabei immer wieder umzudenken, Konzepte zu entwickeln, Altes zu verwerfen und Neues zuzulassen.

Mit der Thematisierung von Mädchen* nach Flucht in Einrichtungen der Mädchen*arbeit wird in Fachkreisen eine schon immer dagewesene Situation aus einem neuen Blickwinkel betrachtet. In Konzepten und Praktiken der Mädchen*arbeit ist es in den letzten Jahrzehnten zunehmend wichtig geworden, Mädchen* nicht mehr als Opfer ihrer Situation wahrzunehmen, sondern als Handelnde mit eigenen Ideen, Wünschen und Perspektiven. In Bezug auf das Themenfeld Flucht gehört auch dazu, anzuerkennen, dass Mädchen* nach Flucht autonome Persönlichkeiten mit eigenen Visionen sind; zugleich sind sie wie viele Menschen in unserer Migrationsgesellschaft, von Rassismus betroffen - und das nicht nur bei der Wohnungssuche, in der Schule, beim Besuch öffentlicher Ämter oder bei Arzt*innen, sondern eben auch in Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit und auch innerhalb der Mädchen*arbeit. Hier gilt es, auch die eigenen Annahmen zu überprüfen.

Diese Ausgabe ist aus einer Bedarfserhebung im Rahmen des Projektes „Mädchen* und junge Frauen* nach Flucht in der Migrationsgesellschaft“ der Herausgeberin der Betrifft Mädchen, der LAG Mädchen*arbeit NRW, entstanden. Das Heft vereint vielfältige Perspektiven in der Arbeit mit Mädchen* und jungen Frauen* nach Flucht. Es kommen Fachstellen und Selbstorganisationen zu Wort, aber auch ganz persönliche Stimmen.

Weitere Informationen:

Herausgeberin:
LAG Mädchenarbeit in NRW e.V.
Titel und Inhaltsverzeichnis unter:
http://www.maedchenarbeit-nrw.de/lag/startseite.html
Bestellungen:
10,- € beim Juventa Verlag/Beltz Medien-Service
Telefon 08191/97000-622
medienservice(at)beltz.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.