Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

EU-Agentur für Grundrechte

Young Jewish Europeans: perceptions and experiences of antisemitism

Schlagwort(e): Antisemitismus, Forschung, Menschenrechte

An der Erhebung nahmen mehr als 2.700 Jüdinnen und Juden im Alter von 16 bis 34 Jahren teil; sie leben in zwölf EU-Mitgliedstaaten, in denen schätzungsweise über 96 Prozent der jüdischen Bevölkerung der EU leben. Basierend auf den Daten der Erhebung der EU-Grundrechteagentur gelangt der Bericht zu folgenden Ergebnissen:

  • 81 Prozent der jungen jüdischen Europäerinnen und Europäer bekennen sich zu einer starken jüdischen Identität.
  • Vier von fünf jungen jüdischen Europäerinnen und Europäern sagen, dass Antisemitismus in ihren Ländern ein Problem ist und sind der Ansicht, dass Antisemitismus in den letzten fünf Jahren zugenommen hat.
  • 81 Prozent der jungen jüdischen Europäerinnen und Europäer sind der Ansicht, dass Rassismus in ihren Ländern ein Problem ist, und 74 Prozent bemerken speziell eine Zunahme von Hass gegenüber Muslimen.
  • Das Gedenken an den Holocaust ist der wichtigste Faktor für die jüdische Identität der jungen jüdischen Europäerinnen und Europäer (95 Prozent).
  • Während die „Unterstützung Israels“ bei der Identität der jungen jüdischen Europäerinnen und Europäer eine geringere Rolle spielt als für die ältere Generation, geben 85 Prozent der Befragten an, dass ihnen in ihren Ländern zumindest „gelegentlich“ die Schuld für das geben wird, was von der israelischen Regierung unternommen wird.
  • 44 Prozent der jungen jüdischen Europäerinnen und Europäer erfuhren antisemitische Belästigungen; dies sind 12 Prozent mehr als in der älteren Generation. 80 Prozent der jungen Opfer melden Belästigungen nicht bei der Polizei oder einer anderen Behörde.
  • 45 Prozent der jungen jüdischen Europäerinnen und Europäer entscheiden sich dafür, in der Öffentlichkeit keine erkennbaren jüdischen Gegenstände zu tragen, mitzuführen oder sichtbar zu machen, da sie über ihre Sicherheit besorgt sind.
  • 41 Prozent zogen die Auswanderung in Erwägung, da sie sich in ihrem Land als Person jüdischen Glaubens nicht sicher fühlen.
  • 48 Prozent sind der Ansicht, dass sie von ihrer Regierung angemessen geschützt werden, und nur 17 Prozent finden, dass Antisemitismus in ihrem Land wirksam bekämpft wird.

Young Jewish Europeans: perceptions and experiences of antisemitism

Herausgeber:
FRA - European Union Agency for Fundamental Rights
Schwarzenbergplatz 11 - 1040 Vienna - Austria
Tel. +43 1580 30-0 - Fax +43 1580 30-699, fra.europa.eu
Print ISBN 978-92-9474-619-1 doi:10.2811/339443 TK-01-19-380-EN-C   
PDF ISBN 978-92-9474-620-7 doi:10.2811/636318 TK-01-19-380-EN-N   
© European Union Agency for Fundamental Rights, 2019
More information on the European Union is available on the internet (http://europa.eu).

Bericht als PDF:
https://fra.europa.eu/sites/default/files/fra_uploads/fra-2019-young-jewish-europeans_en.pdf

Weitere Informationen:
https://fra.europa.eu/de/press-release/2019/trotz-belastigungen-bringen-junge-judinnen-und-juden-europa-ihre-judische


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.