Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Bildungswissenschaften, AG „Migrations- und Ungleichheitsforschung“

Muslime ja, Islam nein?

Wissen schützt vor Islamfeindlichkeit.

Schlagwort(e): Forschung, Islam, Jugend, Muslime

Welche Dimensionen der Islamfeindlichkeit zeigen sich in jugendlichen Einstellungen? Wie kann das Phänomen Islamfeindlichkeit differenzierter erfasst werden? In welchem Zusammenhang stehen Dimensionen der Islamfeindlichkeit mit sozialstrukturellen Bedingungen des Aufwachsens und lebensweltlichen Erfahrungszusammenhängen im Jugendalter? Welches Wissen haben junge Menschen über den Islam?

Das Forschungsprojekt „Islamfeindlichkeit im Jugendalter“ der Universitäten Duisburg-Essen und Bielefeld führten zu diesen Fragen eine Umfrage unter Jugendlichen in Nordrhein-Westfalen durch. Ein Ergebnis lautet: Islamfeindliche Einstellungen haben vor allem Jugendliche, die wenig über die Lebensrealitäten von Musliminnen und Muslimen wissen. Informationen erhalten die Jugendlichen vor allem aus sozialen Netzwerken und Medien. Die Forscher*innen empfehlen, die Themen Islam und antimuslimischer Rassismus stärker im Unterricht zu behandeln.

Studie online verfügbar unter:
https://www.islam-feindlichkeit.de/wp-content/uploads/2019/09/UDE-02-IFIJ-BERICHT-10.pdf


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.