Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

SEGEMI

Möglichkeiten und Grenzen von Resilienz in der Arbeit mit schwer belasteten, geflüchteten oder migrierten Jugendlichen

Fortbildungsreihe "Psychosoziale Arbeit im Kontext von Integration, Migration und Flucht"

Schlagwort(e): Fortbildung, Geflüchtete, Integration, Jugend, Migration, Psychotherapie

15. Januar 2020 in Hamburg

Logo: SEGEMI – Seelische Gesundheit, Migration und Flucht e.V.

Resilienzfaktoren sind in der Bewältigung schwerer Lebenskrisen und Belastungen von besonderer Bedeutung. Allein geflüchtete oder migrierte Jugendliche haben den Weg nach Deutschland mithilfe von Fähigkeiten und Persönlichkeitseigenschaften geschafft, die bei der Eingliederung in die hiesigen Ausbildungssysteme und Entwicklungsanforderungen mitunter Konflikte mit sich bringen. Wie können in Notsituationen sinnvolle Überlebensstrategien gewürdigt, und gleichzeitig eine Anpassung an die hiesigen Anforderungen geschafft werden? Welche Folgen von Trennung, Bedrohung und Ohnmacht im Rahmen freiwilliger oder erzwungener Migration können resilienzstärkend (trauma-)pädagogisch begleitet, welche sollten einer therapeutischen Behandlung zugeführt werden? Wie kann eine pädagogisch-therapeutische Zusammenarbeit im Sinne der Jugendlichen aussehen? Auf dem Boden trauma- und resilienztheoretischer Grundlagen werden in diesem Seminar diagnostische Indikatoren für eine psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlungsnotwendigkeit herausgearbeitet und gleichzeitig stärkende psychosoziale Interventionen zusammengetragen. Eigene Fallbeispiele sind willkommen.

Zielgruppe: Stationäre/ambulante Jugendhilfe und andere, die mit geflüchteten oder migrierten Jugendlichen arbeiten

Die Veranstaltung ist bei der Ärztekammer Hamburg bzw. der Psychotherapeutenkammer Hamburg akkreditiert.

Veranstaltungszeit:
15. Januar 2020, 9 bis 13 Uhr

Veranstaltungsort:
Paritätisches Kompetenz-zentrum Migration (KomMig),
2. Etage, Adenauer-allee 10, 20097 Hamburg

Kosten:
60 €

Anmeldung:
unter info(at)segemi.org

Kontakt:
Martina Simon, Fortbildungskoordinatorin; m.simon(at)segemi.org


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.