Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logos: Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung, Migration & Gesundheit

Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung, Migration & Gesellschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Sprache, Identität, Integration

5. Dezember 2019 in Mainz

Schlagwort(e): Fortbildung, Integration, Sprache

Sprache ist mehr als nur ein Mittel zur Verständigung. Unsere Muttersprache ist Teil unserer Identität, Teil von uns selbst: Mit ihrer Hilfe lernen wir die Welt kennen und verstehen. Im Zuge der Integrationspolitik der letzten Jahre hat sich das Thema des Spracherwerbs als zentrales Diskussions-und teilweise auch Reizthema erwiesen, denn häufig wurde das Niveau der Sprachbeherrschung zum Gradmesser einer „gelungenen“ Integration erhoben. Somit gilt: je besser und schneller die Zielsprache erworben wird, desto besser für Migrant und Aufnahmegesellschaft. Andere Stimmen warnen vor einem Identitätsverlust und Abkapselung im Falle einer Zwangseinpassung in die neue Sprachwelt. Damit gefährde man nicht nur die Identität des Individuums, sondern auch die Chance, die Mehrsprachigkeit zahlreicher Migranten nutzen zu können. Im Seminar wollen wir uns mit dem Themendreieck „Integration - Sprache - Identität“ auseinandersetzen.

Dabei werden wir versuchen, unter anderem folgende Fragen zu beantworten:

  • Was bedeutet die Muttersprache für unsere Identitätsbildung?
  • Wie funktioniert der Spracherwerb? Gewinnen oder verlieren wir, wenn wir eine neue Sprache lernen?
  • Integration und Sprache: was kommt zuerst?

Zielgruppe:
Mitglieder von Integrationsbeiräten, von Kultur-, Migranten- und Elternvereinen sowie Initiativgruppen, Fachkräfte der sozialen Dienste und im Gesundheitswesen, Lehrkräfte, Erzieher/innen, Mitarbeiter/innen in der Jugend- und Erwachsenenbildung, im Migrationsbereich Tätige, Mitarbeiter/ innen aus Verwaltungen, Multiplikator/innen aus Politik, Wirtschaft, Kirchen und Gewerkschaften sowie Wissenschaftler/innen.

Veranstaltungszeit:
5. Dezember 2019, 9.30 bis 16.30 Uhr
Veranstaltungsort:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung,
55099 Mainz
Kosten:
130 €
Anmeldung:
Anmeldung online möglich bis 17. Oktober unter http://www.zww-seminarshop.de/  
Teilnahmebedingungen unter www.zww.uni-mainz.de einsehbar
Kontakt:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung
Dipl.-Päd. Iris Thimm-Netenjakob, 55099 Mainz
Tel.: 06131/39-20737, Fax: 06131/39-24714; E-Mail: thimm(at)zww.uni-mainz.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.