Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Akademie Frankenwarte Würzburg

Akademie Frankenwarte Würzburg, Kooperationsveranstaltung mit Amnesty International

Flüchtlinge brauchen Schutz – aber wie?

29. November bis 1. Dezember 2019 in Würzburg

Schlagwort(e): Asyl- und Migrationsrecht, Fortbildung, Freiwilliges Engagement, Geflüchtete

Viele Bürgerinnen und Bürger engagieren sich für geflüchtete Menschen und stehen der Asylrechtspolitik und -praxis nicht gleichgültig gegenüber. Das Seminar bietet einen Überblick über den Ablauf des Asylverfahrens und über die Kriterien für die Zuerkennung der Flüchtlingseigenschaft, des subsidiären Schutzes und über die Feststellung von Abschiebungsverboten. Der Überblick über die Asylrechtspraxis hilft, aktuelle Debatten einordnen zu können und eigene Engagementfelder zu erschließen.

Veranstaltungszeit:
29. November, 11 Uhr, bis 1. Dezember 2019, 13 Uhr
Veranstaltungsort:
Akademie Frankenwarte, Leutfresserweg 81-83, 97082 Würzburg
Kosten:
Teilnahmepauschale: Amnesty-Mitglieder 80 € / Studierende 60 € / alle Weiteren 120 € inkl. DZ und VP ohne Getränke EZ-Zuschlag 40 €
Anmeldung und weitere Informationen:
www.frankenwarte.de/unser-bildungsangebot/veranstaltung.html?id=933
Kontakt:
Ulrike Schuhnagl, Tel.: 0931 / 80464-333, ulrike.schuhnagl(at)frankenwarte.de,  info(at)frankenwarte.de  


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.