Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logos: Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung, Migration & Gesundheit

Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung, Migration & Gesellschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Beratung im interkulturellen Kontext

7. bis 8. November 2019 in Mainz

Schlagwort(e): Beratung, Familie, Fortbildung, Interkulturelle Öffnung

Mit der zunehmenden Zahl von Familien mit Migrationshintergrund sind wir gefordert, unsere interkulturellen Kompetenzen zu optimieren und uns mit Vorstellungen der pädagogischen Arbeit und des Handelns im Beratungskontext in verschiedenen Kulturen zu beschäftigen. Ziel des Seminars ist es, den Blick für notwendige interkulturelle Kompetenzen in der Beratung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien zu öffnen.

Auf der Grundlage verschiedener Studien zu Migrationsfamilien in Deutschland sollen kulturelle, religiöse und strukturelle Hintergründe und Aspekte unterschiedlicher Wertesysteme behandelt werden. Die Reflexion des eigenen Wertesystems ermöglicht einen Perspektivwechsel und mit Hilfe einer empathischen Grundhaltung professionelle Beratung zu ermöglichen. Darauf aufbauend werden Strategien entwickelt, wie eine adäquate Beratung im interkulturellen Kontext in kritischen Situationen aussehen kann.

Für Beratende ist dabei zweierlei wichtig: Das Wissen über etwaige Strukturen und Werte der Herkunftskultur hilft Verhalten zu verstehen; dabei dürfen nie die Ratsuchenden als Individuen aus dem Blickfeld geraten. Im Seminar werden wir diesen „Spagat“ reflektieren und die Erkenntnisse im Beratungshandeln wirksam werden zu lassen.

Zielgruppe:
Mitglieder von Integrationsbeiräten, von Kultur-, Migranten- und Elternvereinen sowie Initiativgruppen, Fachkräfte der sozialen Dienste und im Gesundheitswesen, Lehrkräfte, Erzieher/innen, Mitarbeiter/innen in der Jugend- und Erwachsenenbildung, im Migrationsbereich Tätige, Mitarbeiter/ innen aus Verwaltungen, Multiplikator/innen aus Politik, Wirtschaft, Kirchen und Gewerkschaften sowie Wissenschaftler/innen.

Veranstaltungszeit:
7. und 8. November 2019, jeweils 9.30 bis 16.30 Uhr

Veranstaltungsort:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung,
55099 Mainz

Kosten:
220 €

Anmeldung:
Anmeldung online möglich bis 17. Oktober unter http://www.zww-seminarshop.de/  
Teilnahmebedingungen unter www.zww.uni-mainz.de einsehbar

Kontakt:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung
Dipl.-Päd. Iris Thimm-Netenjakob, 55099 Mainz
Tel.: 06131/39-20737, Fax: 06131/39-24714; E-Mail: thimm(at)zww.uni-mainz.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.