Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Institut für Traumabearbeitung und Weiterbildung

Institut für Trauma-Bearbeitung und Weiterbildung Frankfurt

Unterschiedliche Kulturen, verschiedene Sprachen – „Fremdheit“ im Beratungsprozess

9. September 2019 in Frankfurt am Main

Schlagwort(e): Beratung, Fortbildung, Interkulturelle Öffnung, Kultur, Psychotherapie, Traumatisierung

In der Beratung und therapeutischen Behandlung mit Klient/innen, die unseren kulturellen Hintergrund nicht teilen, versuchen wir oft zu unterscheiden, was in der Beziehung zu unserem Gegenüber in dessen individueller Biographie und  Persönlichkeit begründet liegt, was als Folge einer seelischen Erkrankung (z.B. einer Traumafolgestörung) und was als Teil der kulturellen Prägung im Rahmen der kollektiven Zugehörigkeit zu verstehen ist. Wenn uns das Verhalten und die Art der Beziehungsaufnahme von Klienten im interkulturellen Setting fremd und unverständlich erscheint, gibt es häufig die ‚naheliegende‘ Erklärung, dass die Herkunftskultur dafür die größte Rolle spiele. Aber wie genau spielt eigentlich unsere eigene kulturspezifische Sichtweise und die unserer Klienten in die Beratungssituation, in die Behandlung oder pädagogische Beziehung hinein, zumal wenn wir es oftmals als Folge von Globalisierungsprozessen nicht mehr mit einem einzigen kulturellen Milieu zu tun haben, in dem die Klient/innen gelebt haben?

Ist die Vermeidung von Blickkontakt oder des Händedrucks zur Begrüßung Ausdruck kulturspezifischer Höflichkeitsformen oder zeigt sich darin die große Verunsicherung des Klienten? Welche Haltung hilfreich in der interkulturellen Beziehung zu Klient/innen sein kann, um Missverständnisse und Kontaktabbrüche zu vermeiden, wird uns im dem Seminar genauso beschäftigen wie der Umgang mit Sprache und Bedeutungen und Besonderheiten der Beratungs- und Behandlungssituation mit Unterstützung von Sprachmittlern.

Das Seminar richtet sich an Fachkräfte der Sozialarbeit, Pädagogik, Psychologie und Psychotherapie, die in interkulturellen Beratungs- und Psychotherapie-Verläufen schon einmal Kommunikationsstörungen erlebt haben und mit der Frage zurückgeblieben sind: Lag es an der Kultur? Es richtet sich auch an diejenigen, die sich schon vor solchen Rückblicken vergewissern wollen, dass sie das Thema Kultur weder vernachlässigen und noch als Erklärung für alles Unverständliche heranziehen möchten.

Veranstaltungszeit:
6. September 2019, 10 bis 18 Uhr
Veranstaltungsort:
Institut für Trauma-Bearbeitung und Weiterbildung Frankfurt,
Kennedyallee 78 in 60596 Frankfurt am Main
Kosten:
150 €
Anmeldung und weitere Informationen:
http://www.institut-fuer-traumabearbeitung.de/...
Kontakt:
Institut für Trauma-Bearbeitung und Weiterbildung Frankfurt, Tel.:069 46990053


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.