Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logos: Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung, Migration & Gesundheit

Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung, Migration & Gesellschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Diversity als Organisationsentwicklung und Selbstreflexion

Einführung in „Interkulturelle Öffnung“, „Diversity-Management“ und „Anti-Bias-Ansatz“

Der Begriff „Diversity“ ist in aller Munde und heißt übersetzt „Vielfalt“. „Diversity“ bezieht sich zum Beispiel auf Nationalität, sexuelle Orientierung und Identität, Herkunft, Geschlecht, die körperliche und psychische Verfassung oder das Alter von Menschen. In Unternehmen, Politik, Verwaltung und Sozialer Arbeit werden die Diversity-Ansätze „Interkulturelle Öffnung“ (IKÖ), „Diversity-Management“ (DiM) und der „Anti-Bias- Ansatz“ immer wichtiger. Sei es in der pädagogischen Praxis, wenn ein Jugendzentrum überlegt, wie es sich interkulturell öffnen kann, in Unternehmen, welche die Vielfalt ihrer Mitarbeiter*innen nutzen wollen oder in politischen Diskussionen zu Gleichbehandlung und Diskriminierung. IKÖ und DiM betrachten Vielfalt als Normalität und werfen den Blick auf Organisationsstrukturen: Wie können Organisationen gestaltet und verändert werden, um Menschen in ihrer Vielfalt gerecht zu werden und nicht auszugrenzen? Im Anti-Bias-Ansatz geht es um die Sensibilisierung für Macht- und Diskriminierungsverhältnisse und darum, die eigene Verstrickung in diese Verhältnisse zu reflektieren.

Im Seminar lernen Sie die Ansätze der IKÖ, des DiM und den Anti- Bias-Ansatz grundlegend kennen. Wir diskutieren Praxisbeispiele aus Sozialer Arbeit und Wirtschaft sowie Herausforderungen, die sich in Ihrer Berufs- und Alltagswelt stellen. Der Fokus liegt am ersten Tag auf IKÖ und DiM als Organisationsentwicklungsstrategien. Am zweiten Tag befassen wir uns mit selbstreflexiven Herangehensweisen im Zuge des Anti-Bias-Ansatzes.

Zielgruppe:
Mitglieder von Integrationsbeiräten, von Kultur-, Migranten- und Elternvereinen sowie Initiativgruppen, Fachkräfte der sozialen Dienste und im Gesundheitswesen, Lehrkräfte, Erzieher/innen, Mitarbeiter/innen in der Jugend- und Erwachsenenbildung, im Migrationsbereich Tätige, Mitarbeiter/ innen aus Verwaltungen, Multiplikator/innen aus Politik, Wirtschaft, Kirchen und Gewerkschaften sowie Wissenschaftler/innen.

Veranstaltungszeit:
25. und 26. Oktober, jeweils 9.30 bis 16.30 Uhr

Veranstaltungsort:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung,
55099 Mainz

Kosten:
220 €

Anmeldung:
Anmeldung bis 4. Oktober online möglich unter http://www.zww-seminarshop.de/  
Teilnahmebedingungen unter www.zww.uni-mainz.de einsehbar

Kontakt:
Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung
Dipl.-Päd. Iris Thimm-Netenjakob, 55099 Mainz
Tel.: 06131/39-20737, Fax: 06131/39-24714; E-Mail: thimm(at)zww.uni-mainz.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.