Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat; Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration; Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Pilotprojekt NesT – Neustart im Team

Verantwortung teilen – Flüchtlinge schützen und begleiten. Staatlich-gesellschaftliches Aufnahmeprogramm für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Schlagwort(e): Freiwilliges Engagement, Geflüchtete, Integration

Logos: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat; Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration; Bundesamt für Migration und Flüchtlinge; in Zusammenarbeit mit UNHCR, Stiftung Mercator und Bertelsmann Stiftung

Auf Empfehlung der EU-Kommission, das europäische Engagement zur Aufnahme besonders schutzbedürftiger Flüchtlinge in Europa auszubauen, hat sich eine Mehrheit der EU-Mitgliedstaaten freiwillig dazu bereiterklärt, in den Jahren 2018 und 2019 insgesamt 50.000 besonders schutzbedürftige Personen in Europa aufzunehmen. Deutschland beteiligt sich an dem Programm mit 9.200 staatlichen humanitären Aufnahmeplätzen des Bundes, 500 Aufnahmen aus einem Programm von Schleswig-Holstein und zusätzlich bis zu 500 Aufnahmen über das Pilotprojekt „NesT - Neustart im Team“.

Mit „NesT“ werden seit Mai 2019 die bisherigen Aufnahmemöglichkeiten ergänzt, sodass sich nun auch zivilgesellschaftliche Akteure wie Kirchengemeinden oder Gruppen engagierter Bürger aktiv um die Aufnahme und Integration besonders schutzbedürftiger, anerkannter Flüchtlinge bewerben können. Im Rahmen des Pilotprojekts, das sich am kanadischen „Private Sponsorship“-Programm und dem britischen „Community Sponsorship“ orientiert, können so bis zu 500 Personen zusätzlich in Deutschland aufgenommen werden. Mentorinnen und Mentoren unterstützen die Flüchtlinge dabei von Anfang an, sich beruflich und gesellschaftlich in Deutschland zu integrieren.

Die Auswahl der bis zu 500 Personen erfolgt in mehreren Stufen. Der UNHCR identifiziert zunächst anhand fester Kriterien Personen mit besonderem Schutzbedarf. Die endgültige Auswahl erfolgt durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), das die Personen zusätzlich überprüft.

Das Pilotprojekt läuft in Zusammenarbeit mit dem UNHCR, Kirchen und Vertretern der Zivilgesellschaft. Die Bertelsmann Stiftung und die Stiftung Mercator fördern eine Zivilgesellschaftliche Koordinierungsstelle (ZKS), die interessierte Mentorinnen und Mentoren berät und weiterbildet.

Weitere Informationen:
https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/Projekte/Migration_fair_gestalten/IB_NesT_Broschuere_2019.pdf
Kontakt:
E-Mail: zks(at)neustartimteam.de
Telefon: 02304 7554545
Web: www.neustartimteam.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.