Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Deutsches Institut für Menschenrechte

Deutsches Institut für Menschenrechte

Workshop: Diskriminierungssensible Sprache in Bibliotheken

7. bis 8. November 2019 in Berlin

Schlagwort(e): Diskriminierung, Fortbildung, Sprache

Sprache spielt eine zentrale Rolle in Bibliotheken: Nicht nur in der Literatur, die sie bereitstellen, sondern ebenso am Auskunftsplatz, bei der sachlichen Erschließung, auf der Website, in Social Media-Angeboten und Veranstaltungen. In einer von Vielfalt geprägten Gesellschaft sind öffentliche wie wissenschaftliche Bibliotheken zudem Orte der Kommunikation und Inklusion, hier wird informiert, gefragt, diskutiert, gemeinsam gelernt und geforscht. Offen und respektvoll kann dies nur in einer möglichst diskriminierungsfreien und präzisen Sprache erfolgen. Dabei ergeben sich aber immer wieder Unsicherheiten über angemessene Begrifflichkeiten, werden vermeintlich neutrale Bezeichnungen und (unbeabsichtigte) sprachliche Abwertungen verwendet, die Ausgrenzung und Diskriminierung transportieren.

Die zweitägige Veranstaltung möchte dazu anregen, mehr über diskriminierungssensible Sprache nachzudenken und ein Verständnis für unzutreffende oder auch verletzende Begriffe zu entwickeln. Ziel des Workshops ist ein bewusster Umgang mit Sprache im beruflichen Kontext.

Veranstaltungszeit:
7. November 13 bis 17 Uhr, 8. November 2019, 9 bis 17 Uhr
Veranstaltungsort:
Deutsches Institut für Menschenrechte, Konferenzraum Aufgang B
Zimmerstraße 26/27, 10969 Berlin
Anmeldung und weitere Informationen:
https://www.institut-fuer-menschenrechte.de/aktuell/veranstaltungen/veranstaltungsdetail/article/workshop-diskriminierungssensible-sprache-in-bibliotheken/
Informationen und Kontakt:
Anne Sieberns, Zimmerstraße 26/27, 10969 Berlin, Tel.: 030 259 359-11,
bib-info(at)institut-fuer-menschenrechte.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.