Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Fernuniversität in Hagen, in Verbund mit der Universität Bielefeld und der deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer

Projekt MIGEP

Migration und Institutionenwandel im deutschen Gesundheitswesen im Feld der psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung von Geflüchteten

Schlagwort(e): Forschung, Geflüchtete, Gesundheitsversorgung, Gesundheitswesen, Migration, Psychotherapie

Das Projekt will Formen, Reichweite und Triebkräfte der Institutionalisierung der spezifischen psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgungsbedarfe von Geflüchteten untersuchen. Ein zentrales Ziel besteht darin, herauszufinden, inwieweit die Versorgung psychisch erkrankter Geflüchteter bereits gewährleistet ist bzw. in welcher Phase des Aufbaus einer regelhaften, institutionalisierten Erfüllung wir uns gegenwärtig befinden. Dabei liegt ein Fokus auf der Frage, inwieweit die gestiegenen Asylantragszahlen seit 2015 und die damit einhergehenden administrativen Probleme, zu einem institutionellen Wandel geführt oder beigetragen haben. Ein weiteres zentrales Ziel besteht darin, hemmende und fördernde Faktoren in diesem Prozess der Institutionalisierung zu identifizieren und den damit verbundenen eintretenden oder auch ausbleibenden Institutionenwandel sowie den erreichten Grad der Institutionalisierung zu erklären. Insbesondere die Identifikation fördernder Bedingungen kann helfen, in der Praxis Vorhaben zu einer gelingenden Integration auf den Weg zu bringen oder zu unterstützen.

Zur Untersuchung des Institutionenwandels im Bereich der psychiatrisch-psychotherapeutischen Versorgung von Geflüchteten verfolgt MIGEP ein interdisziplinäres Konzept. Dieses beinhaltet gesundheits-, politik- und rechtswissenschaftliche Forschungsperspektiven und verknüpft diese mit einer medizinisch-versorgungspraktischen Ebene.

Im Rahmen des Projekts sind drei Workshops und eine Abschlusskonferenz mit Praxisakteuren, ExpertInnen und WissenschaftlerInnen geplant, deren Ziel u. a. darin besteht, einen praxisnahen Austausch über unsere Forschungsarbeit zu ermöglichen.

MIGEP ist ein Verbundprojekt der Universität Bielefeld, der deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer und der FernUniversität in Hagen, und wird gefördert durch das BMBF und dem DLR Projektträger.

Logo des Projekts MIGEP

Weitere Informationen:
www.migep.de

Kontakt:
FernUniversität in Hagen
Universitätsstraße 47, 58097 Hagen
Tel.: 02331 987 2400
E-Mail: rektorin(at)fernuni-hagen.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.