Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit in NRW e.V.

Fachstelle Jungenarbeit NRW

Rassismuskritische Haltung in der Jungenarbeit

Welche Konsequenzen hat dies für meine pädagogische Arbeit?

Schlagwort(e): Geflüchtete, Jungen, Männer, Pädagogik, Rassismus

Jungen* und junge Männer* mit Flucht und Zuwanderungsgeschichte erleben spezifische Formen der Diskriminierung. In den vergangen Jahren kann im öffentlichen Diskurs eine zunehmende Enthemmung gegenüber rechtspopulistischen und offen rassistischen Positionen beobachtet werden, bei der das Stereotyp des „gefährlichen fremden Mannes“ regelmäßig als Leitmotiv fungiert. Dabei vergeht immer wieder der Blick dafür, welche Bedarfe und Bedürfnisse betroffene Jungen* und junge Männer* haben, welche Verletzungen sie erleben und natürlich auch, über welche Stärken und positiven Ressourcen sie verfügen.

Für Fachkräfte der Jungen*arbeit ist die Auseinandersetzung mit und das Schaffen von geschützten Räumen handlungsleitend. Um geschützte Räume für Jungen* und junge Männer zu schaffen, bedarf es daher der gezielten Auseinandersetzung mit Rassismus und seiner Funktions- und Wirkungsweise.

Wir wollen uns in der Fortbildung dem Rassismusbegriff praktisch wie theoretisch nähern, um Rassismuskritik im Zusammenhang mit Männlichkeit(en) im Spannungsfeld aus „Antisexismus und Parteilichkeit“ (Jantz) zu diskutieren und zu erörtern, welche Ressourcen für rassismuskritische Arbeit und Empowerment in den eigenen Strukturen bestehen. Darüber hinaus werden praktische Methoden und Ansätze aus der rassismuskritischen und diversitätssensiblen Arbeit vorgestellt und erprobt.

Veranstaltungszeit:
6. und 7. November 2019, jeweils 10:00 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Fritz-Henßler-Haus, Geschwister-Scholl-Str. 33-37, 44135 Dortmund
Kosten:
150 €
Anmeldung und weitere Informationen:
https://lagjungenarbeit.de/veranstaltungen/rassismuskritik-und-kultursensibilitaet
Kontakt:
Fachstelle Jungenarbeit NRW / Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit in NRW e.V.
c/o Union Gewerbehof, Huckarder Straße 12, 44147 Dortmund
Telefon: +49 (0)231 53 42 174, Telefax: +49 (0)231 53 42 175
E-Mail: info(at)lagjungenarbeit.de
Internet: www.lagjungenarbeit.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.