Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Seiteninhalt

Logo: Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Sucht und Trauma - Wenn Vergangenes unser Leben bestimmt

16. Februar, Frankfurt

Die Lebensgeschichten von Menschen mit Suchtproblemen sind oft von traumatischen Erfahrungen geprägt. Bei vielen Betroffenen waren Suchtmittel zunächst eine Möglichkeit, mit den Folgen dieser Erlebnisse besser umzugehen. Sind Menschen suchtmittelabhängig, erleben sie häufig weitere Traumatisierungen.

Die Psychotraumatologie hat in den vergangenen zwanzig Jahren große Fortschritte gemacht. Dabei spielt die Komorbidität von Psychotrauma und Substanzabhängigkeit zunehmend eine Rolle. Häufig sprechen traumatisierte, abhängigkeitserkrankte Menschen auf die üblichen Therapieverfahren der Suchtbehandlung nur unzureichend an und stellen einen hohen Anteil derer, die eine Behandlung vorzeitig abbrechen. Des Weiteren stellt die Versorgung von suchtbelasteten Familien, insbesondere von Kindern aus diesen Familien, eine besondere Herausforderung dar.

Mit dem Schwerpunktthema „Sucht und Trauma“ möchten wir im Rahmen der Veranstaltung für die Wechselwirkung von Traumata und Sucht sensibilisieren und neue Perspektiven auf die Prävention und Behandlung von Traumata und Sucht aufzeigen.

Termin: 16. Februar 2019, 09:30 bis 16:00 Uhr
Veranstaltungsort:
Bürgertreff Haus Gutleut
Rottweiler Str. 32
60377 Frankfurt

Das Programm kann hier als Faltblatt heruntergeladen werden.

Veranstalter:
HLS
E-Mail
Telefon: 069-71 37 67 77
Telefax: 069-71 37 67 78


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.