Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Seiteninhalt

Logo: KFH - Katholische Fachhochschule

Katholische Fachhochschule NRW

Postgradualer Masterstudiengang Suchthilfe

Der Studiengang ermöglicht eine Schwerpunktsetzung in den Bereichen Suchtprävention oder Suchtherapie; hinzu kommen die Grundlagen der Suchtpsychologie, Suchtmedizin, sozialen Suchtarbeit, Rechtskunde

Master of Addiction (M.Sc.) in Adiction Prevention and Treatment

Im Schwerpunkt Suchttherapie: VDR-anerkannte Weiterbildung zum Suchttherapeuten

Suchthilfe ist längst ein bedeutendes Arbeitsfeld der Humandienstleistungen. Die Sucht- und Drogenpolitik der Bundesregierung strebt Maßnahmen und Verbesserungen in den Arbeitsfeldern Prävention - Beratung und Therapie - Überlebenshilfe - Repression und Angebotsreduzierung an. Aber nicht nur durch gesundheitspolitische Bestrebungen, sondern vor allem wegen der prognostizierten Entwicklung in den Bereichen Familie, Jugend und Alter wird der Bedarf an hochqualifiziert ausgebildeten SuchthelferInnen weiter steigen.

Studieninhalte: Der Masterstudiengang Suchthilfe ermöglicht eine Schwerpunktsetzung in den Bereichen Suchtpräventiion oder Suchttherapie; hinzu kommen die Grundllagen der Suchtpsychologie, Suchtmedizin, sozialen Suchtarbeiit, Rechtskunde und der interdisziplinären Suchtforschung. Die gesamte durch Dozenten und Supervisoren geleitete Weiterbildungszeit beträgt 840 Unterrichtsstunden; davon entfallen 360 Stunden auf praxisorientierte Methoden wie Techniken beruflichen Handelns, Supervision oder berufliche Selbstreflexion.

Studienzeitraum: Regelstudienzeit 4 Semester, Beginn jährlich im März

Bewerbungsschluss: jeweils 31.Oktober für den Kursbeginn im März des nächsten Kalenderjahres

Abschluss: Akademischer Titel „Master of Science in Addiction Prevention and Treatment“ (europaweit anerkannt);
für den Studienschwerpunkt „Suchttherapie“: Zertifikat „Suchttherapeut/iin“ (VDR-anerkannt)

Voraussetzung:

  • für den Schwerpunkt Suchtprävention: Studienabschluss im Bereich Humanwissenschaften, z.B. Soziologie, Pädagogik, Religionspädagogik usw.
  • für den Schwerpunkt Suchttherapie: Studienabschluss der Medizin, Psychologie, Sozialen Arbeit oder Sozialpädagogik
  • zusätzlich: Teilzeitbeschäftigung (mind. 19,25 h/Woche) in einer Einrichtung der Suchttherapie, -prävention oder in einem benachbarten Arbeitsfeld mit Suchtkranken oder -gefährdeten (z.B. Wohnungslosen-, Jugend-, Bewährungshilfe u.Ä .)

Informationen und Bewerbung:
Katholische Fachhochschule Nordrhein-Westfalen, Masterstudiengang Suchthilfe
Prof. Dr. Michael Klein
Koordination: Sabine Schinke-Sitter
Wörthstr. 10, 50668 Köln
Tel: 0221-7757155 / E-Mail: master.suchthilfe(at)kfhnw.de
Internet: www.kfhnw.de oder www.suchthilfemaster.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.