Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Seiteninhalt

Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V.

Redaktion Kinder- und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis – KJug

Zukunftsfähiger Jugendmedienschutz – Herausforderungen und Perspektiven – KJug 2/2018

Die neue Bundesregierung verspricht im Koalitionsvertrag u.a. die Entwicklung eines »zeitgemäßen Jugendmedienschutzes«. Damit stehen zumindest die bislang zwischen Bund und Ländern ausgearbeiteten Ansätze erneut auf der Tagesordnung.
Neben den erforderlichen regulatorischen Vorhaben muss dem erzieherischen Kinder- und Jugendschutz zukünftig größeres Gewicht zukommen. Er ist »Stiefkind« im Kinder- und Jugendhilfegesetz (SGB VIII) und kommt im Jugendschutzgesetz (JuSchG) explizit nicht vor. Hier müssen Rechtssphären überwunden, Zuständigkeiten neu justiert und kohärente politische Konzepte entworfen werden.
Ein »zeitgemäßes« Regulierungskonzept wird jedoch nur dann überzeugen, wenn es aus der Sicht der Fachkräfte, der Eltern und der Kinder und Jugendlichen, sprachlich verständlich, transparent und nachvollziehbar gestaltet wird.
Nicht zuletzt wird ein offener Diskurs benötigt, in dem die Sachverhalte und die fachpolitischen Ziele im Vordergrund stehen - und nicht interessengebundene Ansprüche. In diesem Sinne leisten die Autorinnen und Autoren der vorliegenden Ausgabe von KJug einen Beitrag zum aktuellen Diskurs.

Aus dem Inhalt:

  • Prof. Dr. Murad Erdemir: Zeitgemäßer Jugendmedienschutz: Eine Frage der Kompetenz
  • Martina Hannak, Thomas Salzmann: Zukunftswerkstatt zur Weiterentwicklung des Kinder- und Jugendmedienschutzes bei der BPjM
  • Christa Gebel, Dr. Niels Brüggen, Kathrin Demmler: Erzieherischer Jugendmedienschutz. Herausforderungen und Anforderungen aus medienpädagogischer Perspektive
  • Stellungnahme der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz e.V.: Jetzt Weichen stellen für ein gutes Aufwachsen mit Medien!
  • Maria Walsh, Anja Gansewig: Aussteiger aus extremistischen Szenen in der Präventionsarbeit. Evaluationsstudie einer schulbasierten Präventionsmaßnahme eines Aussteigers aus dem Bereich Rechtsextremismus
  • Rebecca Ebel: Mediatisierte Jugend?! - Impulse für eine lebensweltorientierte Offene Jugendarbeit
  • Sigmar Roll: Nur ein bisschen Farbe - oder bleibt beim Paintballspiel mehr hängen?
  • Anja Puneßen: Besuch von eSports-Events schon für Kinder und Jugendliche?
Titelseite des Buchs: Zukunftsfähiger Jugendmedienschutz – Herausforderungen und Perspektiven – KJug 2/2018

Alle Informationen erhalten Sie hier.

Ansprechpartner:

Redaktion Kinder- und Jugendschutz
in Wissenschaft und Praxis - KJug
Mühlendamm 3
10178 Berlin
Tel.: 030-400 40 301
kjug(at)bag-jugendschutz.de
www.kjug-zeitschrift.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.