Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Seiteninhalt

Logo: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Sexuality Education in Europe and Central Asia - State of the Art and Recent Developments (English)

Die Studie "Sexuality Education in Europe and Central Asia - State of the Art and Recent Developments" schließt eine beachtliche Wissenslücke im Hinblick auf vorliegende Informationen zum Stand der Sexualaufklärung in der WHO Region Europa einige Jahre nach der Veröffentlichung von zwei früheren, unterschiedlichen Berichte zu diesem Thema durch die BZgA und IPPF EN im Jahr 2006.

Die vorliegende Analyse umfasst Länder West-, Nord-, Zentral- und Osteuropas sowie Zentralasiens und ist daher recht repräsentativ für die WHO Region Europa.
Die Analyse beruht auf einer Umfrage unter Fachleuten von Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen.
Die Studienergebnisse zeigen, dass rasche Entwicklungen im Bereich der Sexualaufklärung seit 2006 stattgefunden haben und viele Veränderungen sowohl bei der Fortentwicklung als auch in der Umsetzung von Sexualaufklärung in den Ländern der Studie vonstattengehen.

Titelseite der Analyse: Sexuality Education in Europe and Central Asia

Bestellnummer
60596046

Schutzgebühr
keine

Alle Informationen erhalten Sie hier.

Hier steht das PDF zum Download für Sie bereit.


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.