Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Seiteninhalt

Logo: Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)

Weitere Erklärvideos für Geflüchtete – zu den Themen „Gefahren durch Cannabiskonsum“ und „Medikamentenmissbrauch“

Die Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) hat zwei weitere Erklärvideos für Geflüchtete entwickelt.

Traumatische Kriegs- und Fluchterlebnisse führen bei Geflüchteten vielfach zu Schlafstörungen und innerer Unruhe. Hinzu kommt häufig ein durch eine mangelhafte Tagesstruktur und Langeweile gekennzeichneter Alltag. Wenn Alkohol aus religiösen Gründen nicht erlaubt ist, wird Cannabis häufig zum Mittel der Wahl, mit dem Beruhigung und Entspannung gesucht wird.
In 90 Sekunden erläutert das Erklärvideo Gefahren und Risiken von kontinuierlichem Cannabiskonsum, vermittelt Kenntnisse über die Illegalität und die damit einhergehende strafrechtliche Verfolgung bei Anbau, Besitz und Handel von Cannabis in Deutschland und zeigt Unterstützungsangebote für Betroffene auf.

Bild: Erklärvideo für Geflüchtete

Die Videos sind ab sofort in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Dari und Tigrinya (Amtssprache in Eritrea) auf der Homepage der HLS http://www.hls-online.org verfügbar.

Bild: Erklärvideo für Geflüchtete

Traumatische Erlebnisse, gesundheitliche Beschwerden sowie fehlende Kenntnisse über die unterschiedlichen Wirkungsweisen von Arzneimitteln führen insbesondere bei jungen geflüchteten Frauen häufig zu einem hochdosierten und kontinuierlichen Konsum von Schmerz-, Schlaf- und Beruhigungsmitteln mit der Gefahr einer daraus resultierenden Abhängigkeit.

Anhand des Erklärvideos zu den Risiken des Medikamentenmissbrauchs wird vermittelt, warum Medikamente auch schaden können, ärztlich verordnet werden müssen, nicht an Kinder weitergegeben werden dürfen und wo Betroffene Hilfen finden.
„Aufgrund der großen Nachfrage nach weiteren Erklärvideos für Geflüchtete, neben unserem bereits veröffentlichten Video zum Thema Alkohol, haben wir uns dazu entschieden, nun die Themen Cannabis und Medikamente aufzugreifen“, betont Ansgar Funcke, Vorstandsvorsitzender der HLS.

Alle Organisationen, die mit geflüchteten Menschen arbeiten, sind eingeladen die Videos herunterzuladen und sie in ihrem Bereich zu verbreiten.

Grafik: QR-Code

QR-Code zum Abruf der Erklärvideos

Auf YouTube sind die Videos in allen Sprachvarianten ebenfalls eingestellt.

Zudem auf http://www.hls-online.org verfügbar.

Für Rückfragen steht Ihnen die Geschäftsstelle der HLS unter der Rufnummer 069 / 71376777 gerne zur Verfügung.

Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS) Zimmerweg 10 60325 Frankfurt am Main Telefon: 069-71376777 Telefax: 069-71376778 Email: hls(at)hls-online.org Internet: www.hls-online.org


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.