Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Seiteninhalt

Logo der BZgA

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

Weihnachten feiern ohne fiesen Kater

BZgA gibt Tipps, wie man an den Festtagen beim Alkohol im Limit bleibt

Alle Jahre wieder ist die Weihnachtszeit für manche Leber mit großem Stress verbunden:
Bei vielen Gelegenheiten wird gerne mal zu tief ins Glas geschaut - ob am Glühweinstand, auf der Weihnachtsfeier im Freundes- oder Kollegenkreis oder in den Familien. Hoher Alkoholkonsum ist Gift für den Körper. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt Tipps für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol in der Weihnachtszeit.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, sagt: „Weihnachten ist das Fest der Familie, es wird gemeinsam mit Groß und Klein gefeiert. Wenn die Verwandtschaft jedoch zu viel Alkohol trinkt, dann geht vor allem für die Kinder die Freude am Fest rasch vorüber. Zu viel Alkohol kann in Familien nicht nur an den Feiertagen vieles zerstören. Genießen ist selbstverständlich erlaubt, jedoch sollte jedem bewusst sein: An den Festtagen und auch sonst am besten beim Alkohol im Limit bleiben - der Familie und sich selbst zuliebe.“

Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, betont: „Die zahlreichen festlichen Anlässe zum Jahresende können leicht dazu verführen, beim Alkoholkonsum das rechte Maß zu verlieren. Da die Leber beim Abbau des Alkohols die Hauptrolle spielt, wird dieses Organ durch einen hohen Alkoholkonsum besonders beansprucht. Aber auch weitere Organe wie der Magendarmtrakt, das Herzkreislaufsystem und das Zentralnervensystem können stark belastet werden. Wer in Gesellschaft anstoßen und feiern möchte, kann deshalb auch zu alkoholfreien Alternativen greifen, ob nun zu Weihnachten oder zu Silvester. Beim Alkohol ‚Nein danke‘ zu sagen, ist nicht unhöflich, sondern Ausdruck der Selbstbestimmung und der eigenen Wertschätzung.“

Um einen sogenannten „Kater“ - also Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel und Unwohlsein - infolge übermäßigen Alkoholkonsums zu vermeiden, sind folgende einfache Tipps zu beachten:

  • Löschen Sie Ihren Durst nicht mit alkoholischen Getränken. Greifen Sie stattdessen zu alkoholfreien Varianten. Dafür eignen sich beispielsweise ein Glas Mineralwasser auf zerstoßenem Eis und Zitrone oder eine erfrischende Fruchtsaftschorle.
  • Setzen Sie bewusst auf Genuss und nehmen Sie sich Zeit. Wer hastig trinkt, kann von der Wirkung des Alkohols überrascht werden. Ein weiterer Vorteil: Wenn Sie langsam trinken, halten Sie immer ein Glas in der Hand und bekommen nicht gleich wieder ein neues angeboten.
  • Orientieren Sie sich an Personen, die alkoholische Getränke langsam trinken, aber trotzdem Spaß haben - und auch mal „Nein“ zum nächsten Glas sagen.
  • Trinken Sie zwischendurch immer wieder etwas Alkoholfreies. Hierfür - ob heiß oder kalt - hat die BZgA unter www.kenn-dein-limit.de viele leckere Rezeptvorschläge.
  • Setzen Sie bei „Trinkrunden“ einfach mal aus. Lassen Sie dazu einen Rest im Glas stehen, das erspart Ihnen unnötige Erklärungen und signalisiert: Ich bin noch gut versorgt!
  • Greifen Sie nicht zu alkoholischen Getränken, wenn Ihnen nicht danach zumute ist.

Mehr Informationen der BZgA zum Thema:
www.kenn-dein-limit.de
www.facebook.com/kenndeinlimiterwachsene
www.twitter.com/Alkohol_Limit
Bei Problemen mit Alkoholkonsum, Suchtmitteln, Fragen zur Suchtvorbeugung oder der Suche nach Hilfe ist das Beratungstelefon der BZgA unter der Rufnummer 0221-89 20 31 erreichbar (Mo.-Do. von 10 bis 22 Uhr, Fr.-So., an den Weihnachtsfeiertagen und Neujahr von 10 bis 18 Uhr, mit Ausnahme von Heiligabend und Silvester).

Informationen rund um das Thema Alkohol finden Sie auch unter: www.drogenbeauftragte.de

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Pressesprecherin: Dr. Marita Völker-Albert
Maarweg 149-161, 50825 Köln
Telefon: 0221 8992-0 / Durchwahl: -280
Fax: 0221 8992-300 / -201
E-Mail: marita.voelker-albert(at)bzga.de
Internet: https://www.bzga.de
RSS-Feed: https://www.bzga.de/rss-presse.php
Twitter: https://twitter.com/bzga_de

Newsletter abbestellen:
http://www.bzga.de/?id=newsletterabo&sub=loeschen&sid=1&uid=9df0a4445e3bbf9ddb6197313bbb4bfd

Einstellungen für den Empfang bearbeiten:
http://www.bzga.de/?id=newsletterabo&sub=aendern&sid=1&uid=9df0a4445e3bbf9ddb6197313bbb4bfd


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.