Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Seiteninhalt

Logo: Hertie School of Governance

Hertie School of Governance

Expertengruppe legt „Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz“ für Deutschland vor

Nach aktuellen wissenschaftlichen Studien verfügt über die Hälfte der Bevölkerung in Deutschland über eine eingeschränkte Gesundheitskompetenz und hat erhebliche Schwierigkeiten, mit gesund-heitsrelevanten Informationen umzugehen. Die Förderung der Gesundheitskompetenz in Deutschland stellt daher eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe dar, die neben dem Gesundheitssystem viele weitere Bereiche des gesellschaftlichen Lebens berührt.

Um die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland nachhaltig zu stärken, hat ein Kreis von elf Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis nach dem Vorbild anderer Länder einen „Nationalen Aktionsplan Gesundheitskompetenz“ erarbeitet. In ihm werden detaillierte Empfeh-lungen für vier große Handlungsfelder ausgesprochen:

  • Die Gesundheitskompetenz in allen Lebenswelten fördern.
  • Das Gesundheitssystem gesundheitskompetent und nutzerfreundlich gestalten.
  • Gesundheitskompetent mit chronischer Erkrankung leben.
  • Gesundheitskompetenz systematisch erforschen.

Der „Nationale Aktionsplan zur Stärkung der Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland“ wird am 19. Februar 2018 von 10:05 bis 14:00 Uhr in den Räumen der Robert Bosch Stiftung in Berlin öffentlich vorgestellt.

Die gut einjährige Entwicklungsarbeit für den Plan wurde von Prof. Dr. Doris Schaeffer, Prof. Dr. Klaus Hurrelmann, Prof. Dr. Ullrich Bauer und Dr. Kai Kolpatzik koordiniert und von einer gemeinsamen Geschäftsstelle der Universität Bielefeld und der Hertie School of Governance Berlin gesteuert. Die Robert Bosch Stiftung und der AOK-Bundesverband haben diese Arbeit gefördert.

Der Aktionsplan ist aus einer wissenschaftlichen Initiative entstanden und steht unter der Schirmherr-schaft des Bundesgesundheitsministers. Mit dem Plan wird - ähnlich wie in den USA, Kanada, Austra-lien, Schottland und Österreich - eine gesamtgesellschaftliche Strategie zur Stärkung der Gesund-heitskompetenz in Deutschland vorgelegt. Die insgesamt 15 Empfehlungen richten sich sowohl an Akteure aus allen Bereichen der Gesellschaft, die Bundes- und Landesregierungen, verschiedene Ministerien und Gemeinden und Kommunen als auch an die Spitzenorganisationen im Gesundheits-wesen, Gesundheitsberufe und Gesundheitseinrichtungen, Sozialversicherungsträger, zivilgesell-schaftliche Organisationen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, den privaten Sektor, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände, Bürgerinitiativen, Verbraucherorganisationen, Patientenvertreter, Selbst-hilfeorganisationen und die Medien.

Nähere Informationen bei Dr. Heide Weishaar, Geschäftsstelle des Nationalen Aktionsplans Gesundheitskompetenz: weishaar(at)hertie-school.org oder unter www.nap-gesundheitskompetenz.de.


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.