Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Seiteninhalt

Logos: Bundezentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Bundezentrale für gesundheitliche Aufklärung und Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Rheinland-Pfalz kooperiert mit bundesweiter Initiative "Trau dich!" zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs

Landestour des Theaterstücks für Kinder startet im Frankfurter Hof in Mainz

Kinderrechte, körperliche Selbstbestimmung und sexueller Kindesmissbrauch sind die Themen des Theaterstücks „Trau dich!“. Das Stück ist zentrales Element der bundesweiten Initiative „Trau dich!“ zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Ziel ist es, Mädchen und Jungen zwischen acht und zwölf Jahren über ihre Rechte aufzuklären, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und sie zu informieren, wo sie im Falle eines Übergriffs Hilfe finden.

Die Schirmherrschaft für Rheinland-Pfalz haben Dr. Stefanie Hubig, Ministerin für Bildung, und Anne Spiegel, Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz, übernommen.

Foto: Initiative "Trau dich!" zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs

Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: „Ich möchte, dass jedes Kind erkennt, wann Grenzen überschritten oder Regeln missachtet werden. Damit es weiß: Wenn mich jemand so anspricht oder so anfasst oder wenn ich ein komisches Gefühl habe - dann ist das nicht richtig! Das Stück ‚Trau dich!‘ ist ein gutes Beispiel dafür, wie Präventionsarbeit gelingen kann. Ich werde die Initiative zur Prävention sexuellen Kindesmissbrauchs gemeinsam mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auch in den kommenden Jahren fortführen und dafür die notwendigen Mittel zur Verfügung stellen, damit auch die restlichen Bundesländer davon profitieren können.“

Für 2018 sind bis zu acht weitere Theateraufführungen in Idar-Oberstein, Pirmasens sowie im Westerwald und in der Eifel geplant, mit denen die Initiative ca. 3.000 weitere Kinder aus den Klassen 5 und 6 direkt erreichen wird. Um auch die Eltern und pädagogischen Fachkräfte anzusprechen, werden für etwa 200 Lehrkräfte der beteiligten Schulen rund acht Fortbildungsveranstaltungen angeboten sowie Informationsabende für Eltern durchgeführt.

„Wir müssen alles tun, um Kinder und Jugendliche vor sexueller Gewalt zu schützen. Besonders der Prävention in der Schule kommt hierbei eine wichtige Bedeutung zu. In Rheinland-Pfalz gibt es deshalb neben der Kooperation mit ‚Trau dich!‘ bereits eine ganze Reihe von Maßnahmen. Über die Prävention hinaus wollen wir unsere Lehrkräfte aber noch stärker für das Thema sensibilisieren und ihnen Unterstützung bieten, wie sie behutsam und professionell mit ihren Schülerinnen und Schülern und deren Angehörigen umgehen können. Dabei hilft auch die wichtige Initiative des Bundesbeauftragten, an der sich Rheinland-Pfalz seit dem vergangenen Jahr beteiligt“, so Dr. Stefanie Hubig, Bildungsministerin des Landes Rheinland-Pfalz.

„Auch in Rheinland-Pfalz werden jeden Tag Kinder Opfer von Gewalt. Meist erzählen die betroffenen Kinder keinem etwas von den Übergriffen, da sie oft von Menschen aus ihrem privaten Umfeld begangen werden. ‚Trau dich!‘ soll Mädchen und Jungen den Mut geben, sich selbstbewusst zu äußern, egal, woher der Übergriff kommt. Dabei ist wichtig, dass man Eltern für diese Thematik sensibilisiert und die Kinder bei Lehrerinnen und Lehrern sowie Erzieherinnen und Erziehern Unterstützung finden. Denn sie haben ein Recht auf ihre körperliche Selbstbestimmung und darauf, diese einfordern zu können. ‚Trau dich!‘ ist dafür ein tolles Projekt, und ich freue mich sehr, dass wir es nun auch hier in Rheinland-Pfalz haben“, sagt Dr. Christiane Rohleder, Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz.

Rheinland-Pfalz ist nach Schleswig-Holstein, Sachsen, Baden-Württemberg, Hessen, Hamburg, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin das neunte Bundesland, das mit der Bundesinitiative „Trau dich!“ kooperiert.

Bundesweit wird die Initiative über 2018 hinaus fortgeführt. Dadurch können bei Bedarf weitere Aufführungen in Rheinland-Pfalz umgesetzt und neue Bundesländer als Kooperationspartner hinzu gewonnen werden. Die BZgA arbeitet bei der Umsetzung eng mit den zuständigen Ministerien der Bundesländer und mit weiteren Partnern zusammen.

Tourplan des Theaterstücks „Trau dich!“ in Rheinland-Pfalz
(Stand 06/2018):
Idar-Oberstein: 06. Juni 2018
Altenkirchen (Westerwald): 30. Oktober
Daun: 27. November 2018
Pirmasens: 28. November 2018

Weitere Informationen finden Sie unter:
https://www.trau-dich.de/

Kostenfreie Materialien finden Sie unter: https://www.bzga.de/infomaterialien/praevention-sexueller-kindesmissbrauch/


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.