Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Seiteninhalt

Logo: DRK-Blutspendedienst Nord-Ost

DRK-Blutspendedienst Nord-Ost

DRK-Blutspendedienste stellen neue Kampagne vor

Kampagne Missing Type – Erst wenn’s fehlt. Fällt es auf!

Erst wenn‘s fehlt, fällt es auf! Wenn im Text Buchstaben fehlen, entsteht ein seltsames Bild. Wenn in der Blutbank der Vorrat an Blutpräparaten aller Blutgruppen schwindet, kann dies für die vielen Patienten jedoch lebensgefährlich sein. Darauf machen die Rotkreuz-Blutspendedienste aktuell mit ihrer Kampagne #missingtype aufmerksam.

#missingtype. Erst wenn‘s fehlt, fällt es auf!

Logo: Kampagne missing type

Pünktlich in der Weltblutspenderwoche starten die DRK-Blutspendedienste in Deutschland mit einer neuen Aufmerksamkeitskampagne durch: #missingtype. Erst wenn`s fehlt, fällt es auf! Die Mitmach-Kampagne #missingtype soll durch das ungewohnte Schriftbild und fehlende Buchstaben, die für die Blutgruppen A, B und O stehen, darauf aufmerksam machen. Weltweit sind auch andere Länder eingebunden, darunter Thailand, Japan, USA, Frankreich, Belgien, Italien, Südafrika, Kanada oder China.
Alle Partner und weitere Informationen zur Kampagne unter www.missingtype.de.

Auch in Berlin und Brandenburg unterstützen mehrere Unternehmen den DRK-Blutspendedienst Nord-Ost bei der Kampagne. Was wäre, wenn bei diesen Partnern, wie z. B. bei  der Berliner Woche das O, Vattenfall das A, bei der GASAG die beiden As fehlten, oder bei Immobilienscout die beiden Os? V ttenf ll, G s g und Imm biliensc ut - erst wenn es fehlt, fällt es auf! Was, wenn Blut bestimmter Gruppen - eben A, B, 0 - nicht mehr vorhanden ist? Dann stehen Menschenleben auf dem Spiel. Blut kann nicht künstlich hergestellt werden und ist auch nur kurz haltbar. Dabei ist jede Blutgruppe wichtig. Patienten, die beispielsweise regelmäßig im Rahmen einer Krebstherapie auf Spenderblut angewiesen sind, könnten ohne A, B oder 0 nicht mehr versorgt werden.

Informationen und Termine zur DRK-Blutspende unter www.blutspende.de (bitte das entsprechende Bundesland anklicken) und unter der Service-Hotline 0800 11 949 11 (kostenlos erreichbar aus dem Dt. Festnetz).

Foto: Kampagne Missing Type – Erst wenn’s fehlt. Fällt es auf!

Für viele Erkrankungen sind aus menschlichem Blut gewonnene Präparate oft die einzige Behandlungs- oder Heilungsmöglichkeit. Mit jeder Blutspende von einem halben Liter kann man bis zu drei Patienten dabei helfen, gesund zu werden, denn aus jeder Blutspende werden bis zu drei lebensnotwendige Blutpräparate hergestellt.  

An jedem Werktag benötigt der DRK-Blutspendedienst Nord-Ost in den Regionen Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein rund 1.900 Blutspenden, um die Patientenversorgung mit den lebensrettenden Blutpräparaten kontinuierlich gewährleisten zu können. In Berlin und Brandenburg sind es rund 650 täglich. Möglich ist dies nur in gemeinschaftlicher Verantwortung mit den Blutspenderinnen und Blutspendern, die dies mit ihrem Engagement unterstützen. Bundesweit werden täglich 15.000 Blutspenden benötigt.

Warum ist Blutspenden beim DRK so wichtig?
Blutspender sind „Lebensretter“, etwa 112 Millionen Blutspenden werden weltweit pro Jahr benötigt. In der Bundesrepublik Deutschland werden über das Jahr gesehen durch die Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes ca. 3 Millionen Vollblutspenden für die Versorgung der Kliniken in Deutschland bereitgestellt. Das Deutsche Rote Kreuz sichert auf diese Weise ca. 70 Prozent der notwendigen Blutversorgung in der Bundesrepublik Deutschland, nach strengen ethischen Normen - freiwillig, gemeinnützig und unentgeltlich. Sechs regional tätige Blutspendedienste des Deutschen Roten Kreuzes zeichnen verantwortlich für die flächendeckende, umfassende Versorgung der Patienten in der Bundesrepublik Deutschland rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr.  

Wer darf Blut spenden?
Blutspender müssen mindestens 18 Jahre alt und gesund sein. Bei der ersten Spende sollte ein Alter von 65 nicht überschritten werden. Bis zum 73. Geburtstag ist derzeit eine Blutspende möglich, vorausgesetzt der Gesundheitszustand lässt dies zu. Bei einer ärztlichen Voruntersuchung wird die Eignung zur Blutspende jeweils tagesaktuell geprüft. Bis zu sechs Mal innerhalb eines Jahres dürfen gesunde Männer spenden, Frauen bis zu vier Mal innerhalb von 12 Monaten. Zwischen zwei Spenden liegen mindestens acht Wochen. Bitte zur Blutspende den Personalausweis mitbringen!

Facebook: www.facebook.com/drk.blutspendedienst.nordost

Blog: www.blutspende-nordost.de/startseite/index.php

Kampagne: www.missingtype.de #missingtype

Ansprechpartner:
DRK-Blutspendedienst Nord-Ost
gemeinnützige GmbH
Hindenburgdamm 30A
12203 Berlin


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.