Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Gesundheitserziehung / Gesundheitsförderung

Seiteninhalt

Logo: Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)

Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) Krebsinformationsdienst

Vorbeugung: Was kann ich tun? Gegen Krebs!

Die neue Broschüre vom Krebsinformationsdienst

Weltweit könnten 30 bis 50 Prozent aller Krebserkrankungen vermieden werden. Voraussetzung wäre unter anderem, dass jeder auf die bekannten Auslöser wie Rauchen, hohen Alkoholkonsum und unausgewogene Ernährung verzichtet. Das sagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Für Deutschland schätzen Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), dass sich 2018 mindestens 37 Prozent aller Krebsneuerkrankungen auf beeinflussbare Krebsrisikofaktoren zurückführen lassen. Die Broschüre „Was kann ich tun? Gegen Krebs!“ gibt aktuelle und wissenschaftlich belegte Empfehlungen für einen gesunden Lebensstil und zeigt Möglichkeiten zur Vorbeugung auf. Grundlage der Broschüre sind der Europäische Kodex zur Krebsbekämpfung und die Empfehlungen von Fachgesellschaften.

Sehr oft entsteht eine Krebserkrankung zufällig, aufgrund von Fehlern im Erbmaterial. „Dagegen sind wir machtlos“, so Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums. „Dennoch können wir unser Krebsrisiko verringern, indem wir versuchen, einige der heute bekannten Risikofaktoren zu vermeiden.“ Vor allem gegen häufigere Krebsarten wie Lungenkrebs, Darmkrebs, Hautkrebs und wahrscheinlich auch Brustkrebs lässt sich in gewissem Umfang etwas tun. Ein gesunder Lebensstil, Impfungen gegen Hepatitis B und Humane Papillomviren (HPV) sowie die Meidung krebserregender Schadstoffe - all das kann dazu beitragen, sich vor Krebs zu schützen. „Die Broschüre weist auf konkrete Stellschrauben hin, die jedem zur Verfügung stehen. Daran zu drehen lohnt sich, um das eigene Risiko für Krebs, aber auch für andere Erkrankungen zu verringern“, so Dr. Kerstin Wittenberg.

Im Fokus: Lebensstil und Krebsvorbeugung
Angelehnt an die Europäischen Empfehlungen zur Krebsbekämpfung werden in der Broschüre Lebensstilfaktoren wie Ernährung, körperliche Aktivität, UV-Strahlung, schädliche Stoffe sowie Impfungen und ihr Einfluss auf das Krebsrisiko beleuchtet. Es geht aber nicht nur um Vermeidung, Verzicht oder gar Enthaltsamkeit. Jeder einzelne kann auch aktiv etwas für die eigene Gesundheit tun. Dazu liefert die Broschüre qualitätsgeprüfte und verständliche Empfehlungen für den Alltag. Das Kapitel Früherkennung regt dazu an, sich vor der individuellen Entscheidung ein umfassendes Bild zu
machen: Was bietet das gesetzliche Krebsfrüherkennungsprogramm? Welche Vor- und Nachteile sollte jeder berücksichtigen?

Hier geht’s zum pdf.

Bestellmöglichkeit (kostenlos)

Ansprechpartner:
Krebsinformationsdienst
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
Im Neuenheimer Feld 280
69120 Heidelberg
Telefon: 06221/422890

Titelbild der Broschüre: Vorbeugung: Was kann ich tun? Gegen Krebs!

zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.