Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Amt für multikulturelle Angelegenheiten der Stadt Frankfurt am Main in Kooperation mit dem Amt für Arbeitsförderung, Statistik und Integration der Stadt Offenbach

Sie wollen in Frankfurt oder Offenbach leben und arbeiten? Information zu wichtigen Fragen

Infobroschüre in neuen Sprachen

Schlagwort(e): Integration, Zuwanderung

Das Rhein-Main-Gebiet ist seit vielen Jahren Ziel von Wanderungsbewegungen. Auch im Rahmen der EU-Erweiterung und der Personen-Freizügigkeit kommen viele Menschen in die Region. Ziele sind insbesondere die beiden Städte Frankfurt am Main und Offenbach am Main. Für die meisten EU-Zuwandernden ist das Ankommen im Rhein-Main-Gebiet mit vielen Fragen und Herausforderungen verbunden. Insbesondere Menschen mit geringen Deutschkenntnissen sind häufig auf sich alleine gestellt oder von der Information durch ihre Landsleute abhängig. Sie kommen meist mit unrealistischen Vorstellungen nach Deutschland und bezahlen deshalb ihre „Helfer“ für Dienstleistungen, wie die Begleitung zu Ämtern und die Vermittlung von Wohnraum zu überdimensionierten Preisen.

Um diesem Missstand zu begegnen haben das Amt für Arbeitsförderung, Statistik und Integration der Stadt Offenbach und das Amt für multikulturelle Angelegenheiten der Stadt Frankfurt bereits im November 2015 für Zuwandernde aus Rumänien und Bulgarien einen muttersprachlichen Flyer aufgelegt. Aufgrund der positiven Resonanz und vielfacher Nachfrage nach Info-Broschüren in weiteren europäischen Fremdsprachen ist die Broschüre neben Bulgarisch, Deutsch und Rumänisch ab sofort auch auf Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Polnisch, Portugiesisch, Spanisch und Türkisch (für die türkischsprachige bulgarische Minderheit) verfügbar.

Die Broschüre enthält amtlich geprüfte Informationen für die Erstorientierung der Neuzuwandernden in der Region Frankfurt - Offenbach, d.h. Kontaktdaten und eine (Erst-) Aufklärung über Rechte und Pflichten. Sie hat zum Ziel, das Ankommen in Offenbach und Frankfurt am Main zu erleichtern, eine eigenständige Orientierung zu ermöglichen und selbstständigere Entscheidungsmöglichkeiten zu schaffen. Die Broschüre ist in einer einfachen Sprache gehalten, unterstützt durch Grafiken, und im Taschenbuchformat gedruckt. Themen sind die Anmeldung in Deutschland, Wohnen, Gesundheit, Arbeit, Kinder und Familienleben, Sprache, Freizeit, Kultur, Ordnung und Sicherheit. Inhaltlich waren neben den Fachämtern der beiden Städte das Projekt „Faire Mobilität“ des DGB Frankfurt und die Migrationsberatung für Erwachsene der AWO Offenbach beteiligt. Die interkommunale Zusammenarbeit zwischen der Stadt Offenbach und der Stadt Frankfurt am Main hat sich bewährt, da die identifizierten Probleme in beiden Städten ähnlich sind, es eine hohe Mobilität der Zielgruppe zwischen beiden Städten gibt und auch die Beratungsangebote oftmals nicht an den Stadtgrenzen aufhören.

Titelseite der Infobroschüre: Sie wollen in Frankfurt oder Offenbach leben und arbeiten? Information zu wichtigen Fragen

Weitere Informationen:

Broschüre auf Deutsch:
http://www.vielfalt-bewegt-frankfurt.de/...

Kontakt:
Eva Singler, Neuzuwanderung und Willkommenskultur
Telefon: 069/212 31777
E-Mail: eva.singler(at)stadt-frankfurt.de
http://www.vielfalt-bewegt-frankfurt.de/de/kontakte/eva-singler


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.