Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Deutscher Städtetag

Flüchtlinge vor Ort in die Gesellschaft integrieren

Anforderungen für Kommunen und Lösungsansätze

Schlagwort(e): Geflüchtete, Integration

Beiträge des Deutschen Städtetags zur Stadtpolitik - Band 109

Städte und Gemeinden nehmen bei der Integration eine Schlüsselrolle ein. Die Integration von Flüchtlingen kann nur vor Ort geleistet werden. Hier leben die Menschen, hier spielt sich der Alltag ab, hier finden die Begegnungen statt. Hier entscheidet sich, wie die Integration der Menschen unterschiedlicher Herkunft und Religion gelingt.

Für die deutschen Städte ist Integration kein Neuland. Sie verfügen über jahrzehntelange Erfahrungen und wichtige Grundstrukturen, wie Integration vor Ort erfolgreich sein kann. Trotz aller Erfahrung aber ist die Zuwanderung des vergangenen Jahres eine große Aufgabe, die nicht leicht zu bewältigen ist. Über eine Million Flüchtlinge und Asylsuchende sind seit 2015 zu uns gekommen. Darunter sind viele Menschen, die vor kriegerischen Konflikten und Verfolgung fliehen und deshalb Schutz brauchen. Aktuell aber hat sich die Zahl der nach Deutschland kommenden Menschen deutlich reduziert. Die Städte und Gemeinden haben schon bei der Erstaufnahme der Flüchtlinge gezeigt, zu welchen Leistungen sie in der Lage sind. Nun hat sich der Schwerpunkt ihres Handelns auf die Integration der Menschen mit Bleibeperspektive verlagert.

Der Deutsche Städtetag will mit dieser Broschüre das Themenfeld der Integration und die damit verbundenen Herausforderungen darstellen. Und er will Anregungen für den Prozess der Integration geben. Erfahrungen aus der kommunalen Praxis sollen zu Empfehlungen für die kommunale Praxis werden. Damit Integration auch auf Dauer als gemeinsame Aufgabe verstanden wird, darf zum Schluss der Hinweis an Bund und Länder nicht fehlen, die nötigen Rahmenbedingungen und finanziellen Voraussetzungen der Städte und Gemeinden weiter zu verbessern. Die Kosten einer unterlassenen Integration sind letztendlich höher.

Titelseite des Buches: Flüchtlinge vor Ort in die Gesellschaft integrieren

Deutscher Städtetag
Flüchtlinge vor Ort in die Gesellschaft integrieren
Anforderungen für Kommunen und Lösungsansätze
Beiträge des Deutschen Städtetags zur Stadtpolitik - Band 109
ISBN 978-3-88082-296-2
ISSN 2190-9660
© Deutscher Städtetag Berlin und Köln, 2016


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.