Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logos: BZgA und Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit

Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit

Gesundheitsförderung bei Geflüchteten

Themenblatt des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit

Schlagwort(e): Geflüchtete, Gesundheitsförderung

Der Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit setzt sich dafür ein, die Kommune zu einem guten und gesunden Ort für alle zu machen. Dabei stehen Menschen in schwieriger sozialer Lebenslage im Vordergrund. Dazu gehören auch Geflüchtete. Um auch ihnen ein gesundes Leben in der neuen Heimat zu ermöglichen - sei es auf Zeit oder für immer - sind Angebote der Gesundheitsförderung und Prävention unerlässlich.

Nachdem im Laufe des letzten Jahres vor allem die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung der Geflüchteten im Vordergrund stand, ist es nun an der Zeit, den Blick stärker auf die längerfristigen Bedarfe der Gesundheitsförderung und Prävention zu richten. In vielen Kommunen können Geflüchtete vermehrt von Notunterkünften in längerfristige Einrichtungen oder eigene Wohnungen umziehen. Damit ändern sich auch die formalen Zuständigkeiten: Die Geflüchteten sind nun beispielsweise stabil in der Krankenversicherung eingegliedert und werden durch das Jobcenter betreut.

Welche besonderen Herausforderungen an die Gesundheitsförderung und Prävention mit Geflüchteten gibt es? Wie können die Belange von Geflüchteten im Rahmen bestehender Präventionsketten aufgegriffen werden? In unserem Themenblatt werden zunächst die Ausgangslage und bestehende Zugangshürden zum Gesundheitssystem erläutert. Im Anschluss daran zeigen wir anhand von Beispielen, wie bereits bestehende Projekte für die Gruppe geflüchteter Menschen geöffnet werden können (Seite 2, Flensburg) und wie eine Präventionskette für Geflüchtete aussehen kann (Seite 3, Salzgitter). Auf Seite 4 stehen die Belange geflüchteter Kinder und Jugendlicher im Rahmen integrierter kommunaler Strategien im Vordergrund.

Weitere Informationen und Themenblatt zum Download unter:
http://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/themenblatt-gefluechtete

Kontakt:
Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit
Geschäftsstelle:
Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V.
Friedrichstraße 231, 10969 Berlin
Tel.: (030) 44 31 90-60 Fax: (030) 44 31 90-63
E-Mail: info(at)gesundheitliche-chancengleichheit.de
Web: www.gesundheitliche-chancengleichheit.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.