Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Sozialwissenschaftliches Institut der EKD (SI) (Hg.) , Petra-Angela Ahrens:

Skepsis und Zuversicht

Studie: Wie blickt Deutschland auf Flüchtlinge?

Schlagwort(e): Forschung, Freiwilliges Engagement, Geflüchtete, Willkommenskultur

In vier repräsentativen telefonischen Befragungswellen zwischen November 2015 und August 2016 hat das Sozialwissenschaftliche Institut der EKD (SI) die Stimmungslage in der Bevölkerung zur Flüchtlingssituation in Deutschland erkundet.

Mit der Studie „Skepsis und Zuversicht“ liegen jetzt die kommentierten Ergebnisse dieser ersten und bisher einzigen Befragung vor, die das Klima in Deutschland im Blick auf die Flüchtlingsthematik untersucht. Es wird deutlich, dass sich Skepsis und Zuversicht seit November 2015 in etwa die Waage halten: Die Stimmung in der Bevölkerung ist nach wie vor geteilt. Sie ist über den gesamten Zeitraum aber auch keineswegs ‚gekippt‘: Deutlich mehr als vier Fünftel der Befragten bejahen die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland als humanitäre Hilfeleistung.

Im August 2016 hatten schon zwei Drittel aller Befragten eigene Erfahrungen im Umgang mit Geflüchteten gemacht. Es zeigt sich, dass positive Erfahrungen in der persönlichen Begegnung am stärksten zu einer zuversichtlichen Perspektive auf die Bewältigung der Herausforderungen beitragen. Gleichzeitig bleiben auch die möglichen negativen Folgen des Zuzugs im Blick: Die mehrheitlich gesehene Gefährdung der staatlichen Handlungsmacht geht mit einer skeptischeren Beurteilung der Lage einher. Hier bedarf es einer Stärkung der Zuversicht, wenn die Mehrheit der Bevölkerung auf dem Weg zur gesellschaftlichen Integration der Geflüchteten mitgenommen werden soll.

Das Engagement für Flüchtlinge ist weiter gestiegen, von insgesamt 10,9 Prozent im November 2015 auf 11,9 Prozent im Mai 2016. In beiden Befragungswellen äußerten etwa drei Viertel der Befragten ihre Bereitschaft, sich zu engagieren.

Diese Ergebnisse unterstreichen, dass das beeindruckende Engagement der Bevölkerung keineswegs das Strohfeuer einer nur vorübergehenden ‚Willkommenskultur‘ ist. Es bedarf aber der Würdigung und weiteren Förderung. Dies gilt ganz besonders im östlichen Bundesgebiet, wo die Engagierten weniger auf soziale Anerkennung ihrer Tätigkeit rechnen können.

Skepsis und Zuversicht

Petra-Angela Ahrens, Skepsis und Zuversicht -
Wie blickt Deutschland auf Flüchtlinge?
Hannover 2017, ISBN 978-3-9465250-2-8
Die Studie kann zum Preis von 6,50 € bestellt werden unter:
E-Mail: info(at)si-ekd.deoder Tel.: 0511/554741-0.
Die Studie zum Download unter:
https://www.si-ekd.de/

Kontakt:
Sozialwissenschaftliches Institut der Evangelischen Kirche in Deutschland
Arnswaldtstraße 6, 30159 Hannover
Telefon 0511-55 47 41-0, Telefax: 0511-55 47 41-44
E-Mail: info(at)si-ekd.de
www.si-ekd.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.