Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Schweizerische Diabetes-Gesellschaft

Diabetes & Ramadan

Zum Ramadan fasten - auch bei Diabetes möglich

Schlagwort(e): Diabetes, Ernährung, Muslime, Religion

Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 können zum Ramadan fasten − aufgrund der Stoffwechselerkrankung sind sie aber gemäss allen islamischen Rechtsschulen nicht dazu verpflichtet.

Viele Gläubige bestehen jedoch darauf, das Fasten einzuhalten. Da während des Ramadans tagsüber gefastet wird und die Mahlzeiten nach Sonnenuntergang eingenommen werden, besteht während des Tages die Gefahr einer Hypoglykämie (Unterzuckerung) und nachts die Gefahr einer Hyperglykämie (Überzuckerung). Damit das Fasten möglichst risikolos geschehen kann, müssen Diabetes-Betroffene ihre Therapie an die neuen Essgewohnheiten anpassen und einige Regeln beachten.

Titelseite der Broschüre: Diabetes & Ramadan

Weitere Informationen:

Bestellen Sie die Broschüre direkt in unserem Online-Shop oder laden Sie sie dort als pdf-Datei runter:
http://www.sdgshop.ch/index.php?page=product&info=698
Staffelpreise:
>= 50  CHF 0.20
21-49  CHF 0.40
6-20  CHF 0.50
0-5  CHF 0.00
www.diabetesschweiz.ch
Kontakt:
Schweizerische Diabetes-Gesellschaft, Generalsekretariat
Rütistrasse 3 A, 5400 Baden
Tel 056 200 17 90  /  Fax 056 200 17 95
sekretariat(at)diabetesgesellschaft.ch


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.