Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Stiftung Mercator

Den Herausforderungen der Asyl- und Migrationspolitik in Europa begegnen

Mercator Dialogue on Asylum and Migration (MEDAM) – Studie Mai 2017

Schlagwort(e): Asyl- und Migrationsrecht, Forschung, Geflüchtete, Integration, Migration

Durch die große Zahl an Flüchtlingen und Migranten, die Europa in den vergangenen beiden Jahren erreicht haben, wurden insbesondere jene EU-Staaten, die die meisten Asylsuchenden aufgenommen haben, an ihre Kapazitätsgrenzen gebracht. Mit Blick auf weitere Neuankömmlinge und deren langfristige Integration stellen sich in Europa momentan viele Fragen: Wie kann europäische Zusammenarbeit in diesem Feld zukünftig aussehen? Welche Faktoren entscheiden über Integrationserfolg? Wie lassen sich negative Einstellungen in den Aufnahmegesellschaften erklären und wie kann man ihnen begegnen? Wie kann Einwanderung auch mit Blick auf die Lage in den Herkunftsländern so gestaltet werden, dass sie allen Beteiligten nützt?

Mit dem Ziel, aktuelle migrationsbezogene Herausforderungen besser zu verstehen und mit politischen Entscheidungsträgern und der europäischen Zivilgesellschaft in eine Debatte über Lösungen einzutreten, wurde der Mercator Dialogue on Asylum and Migration (MEDAM) im Jahr 2016 von der Stiftung Mercator initiiert. Das gemeinsame Forschungsprojekt des Instituts für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel, des Centre for European Policy Studies (CEPS) in Brüssel und des Migration Policy Centre (MPC) am Europäischen Hochschulinstitut (EHI) in Florenz widmet sich - insbesondere aus wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive - dem Europäischen Asylsystem, der wirtschaftlichen und sozialen Integration von Migranten und den Auswirkungen von Flucht und Migration auf die Herkunftsstaaten.

Mit dem Assessment Report 2017 legt MEDAM seinen ersten jährlichen Bericht zu den zentralen Herausforderungen vor, denen sich die EU und ihre Mitgliedstaaten bezüglich Asyl, Migration und Mobilität stellen müssen. Fragen der politischen Steuerung und fairen Lastenverteilung sowohl global als auch innerhalb der EU werden ebenso thematisiert wie eine Ausweitung der legalen Zugangswege zum europäischen Arbeitsmarkt. Aus der wissenschaftlichen Analyse wurden neun Handlungsempfehlungen entwickelt. Der Assessment Report 2017 und die Handlungsempfehlungen sind der Ausgangspunkt für einen Austausch mit politischen Entscheidungsträgern und der europäischen Zivilgesellschaft. Im nächsten Schritt werden daraus Vorschläge für konkrete Maßnahmen und Reformen der Asyl- und Migrationspolitik auf europäischer und nationaler Ebene entwickelt.

Titelseite der Studie: Den Herausforderungen der Asyl- und Migrationspolitik in Europa begegnen

Weitere Informationen:

Die Lang- und die Kurzfassung der Studie unter:
https://www.stiftung-mercator.de/...

Kontakt:
Stiftung Mercator GmbH
Huyssenallee 40, 45128 Essen
Tel. +49 201 24522 - 0, Fax +49 201 24522 - 44
info(at)stiftung-mercator.de
www.stiftung-mercator.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.