Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Deutscher Caritasverband e.V., Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.V., Caritasstelle im Grenzdurchgangslager Friedland

Resettlement, Kontingente, humanitäre Aufnahme – politische Entwicklungen und Bedeutung für die Praxis

Dokumentation der Fachtagung vom 24. Oktober 2016 in Frankfurt am Main

Schlagwort(e): Asyl- und Migrationsrecht, Geflüchtete, Tagung

Logos: resettlement.de, Deutscher Caritasverband e.V.

Seit den Vereinbarungen zwischen der Europäischen Union und der Türkei im März 2016 zur Aufnahme von syrischen Flüchtlingen über Kontingente, hat die Diskussion um sichere Zugangswege erneut an Aktualität gewonnen. Deutschland hat seit dem vergangenen Jahr ein unbefristetes Resettlement-Programm und beteiligt sich auch am Resettlement-Programm der EU. Ziel der Fachtagung war zum einen, den Blick auf die politischen Prozesse zu werfen:

  • Wie haben sich die Aufnahmen über Resettlement in Deutschland und der EU entwickelt?
  • Was sind die Möglichkeiten und Grenzen von Resettlement im Kontext weltweit gestiegener Flüchtlingszahlen?
  • Welche Zukunft haben legale Zugangswege in Deutschland?

Darüber hinaus warf die Fachtagung einen Blick darauf, wie diese Entwicklungen die Arbeit mit Flüchtlingen, die über sichere Zugangswege einreisen, beeinflussen und wie Flüchtlinge selbst ihre Aufnahme erleben. Für Teilnehmende aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen und Regionen bestand die Möglichkeit, sich in Arbeitsforen über Resettlement, humanitäre Aufnahmeprogramme und Relocation zu informieren, Fragestellungen einzubringen, sich auszutauschen und Impulse für die Weiterentwicklung der eigenen Arbeit zu gewinnen.

Die ausführliche Dokumentation der Tagung unter:
http://resettlement.de/...
Kontakt:
Frau Patricia Reineck (Patricia.Reineck(at)caritas.de, 0761 200-582)
Frau Eva Lutter (lutter(at)caritasfriedland.de, 05504 949-3664)
Frau Johanna Heil (heil(at)caritasfriedland.de, 05504 949-3664)


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.