Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, unicef

Stärkung der Kinder- und Jugendhilfe in Flüchtlingsunterkünften

Eine Handreichung von UNICEF und dem Bundesfachverband umF e.V

Schlagwort(e): Geflüchtete, Jugend, Kinder, Sozialarbeit

Bundesfachverband unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, unicef

Die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und ihren Familien in Flüchtlingsunterkünften erfordert mit Blick auf die Kinder- und Jugendhilfe eine regelmäßige Überprüfung, Anpassung und Optimierung der Maßnahmen. Um den Zugang von geflüchteten Kindern und Familien zu Präventions-, Unterstützungs- und Schutzmaßnahmen zu gewährleisten, müssen Jugendämter, Sozialämter, andere Leistungsträger und Mitarbeitende in Unterkünften dafür enger zusammenarbeiten.

Denn erst wenn die Strukturen geschaffen sind, dass Hilfebedarfe systematisch und frühzeitig erkannt werden, ist es möglich, Benachteiligungen abzubauen und genau die Unterstützung zu finden, um die Entwicklung der geflüchteten Kinder und Jugendlichen bestmöglich zu fördern.

Diese Handreichung basiert auf einer Schreibtischrecherche und der Auswertung einer qualitativen, nichtrepräsentativen schriftlichen Befragung, an der sich 28 Jugendämter und sechs Landesjugendämter aus 12 Bundesländern beteiligt haben. Die Befragung fand im Zeitraum zwischen Februar und Mai 2017 statt. Mit elf Mitarbeitenden dieser Jugendämter wurden vertiefende Interviews geführt. Zusätzlich fanden auch Interviews mit vier Mitarbeitenden in Flüchtlingsunterkünften sowie drei Gespräche mit Asylsozialberatungsstellen statt. Ziel der Recherche und Befragung war es, aktuelle Problembereiche des Zugangs geflüchteter Kinder und Jugendlicher in Flüchtlingsunterkünften zur Kinderund Jugendhilfe und ihre Ursachen zu erfassen sowie vielversprechende Lösungswege zu identifizieren und mögliche Handlungsoptionen aufzuzeigen. Für die Erarbeitung der Handlungsempfehlungen wurden acht Jugendämter konsultiert.

Handreichung als PDF:
http://www.b-umf.de/images/FINAL_Kinder-_und_Jugendhilfe.pdf

Kontakt:
Deutsches Komitee für UNICEF e.V.
Juliane Ostrop: Juliane.Ostrop(at)unicef.de
Bundesfachverband umF e.V.
Adam Naber: a.naber(at)b-umf.de
Franziska von Nordheim: f.vonnordheim(at)b-umf.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.