Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Ulrike Krause

Development-Oriented Refugee Assistance

Learning from the Past to Plan for the Future

Schlagwort(e): Forschung, Geflüchtete

Die Idee der entwicklungsorientierten Flüchtlingsarbeit wird bereits seit den 1960er Jahren mit unterschiedlichen Ansätzen umgesetzt. Vor dem Hintergrund der seit vielen Jahren anhaltenden und den neuen akuten Flüchtlingssituationen bekommt die Forderung der besseren Verknüpfung von Entwicklungszusammenarbeit und Humanitärer Hilfe neuen Aufwind. Statt jedoch das Rad neu zu erfinden, sollte aus den Erfahrungen der Vergangenheit Lehren für die Zukunft gezogen werden. Vor allem in Langzeitsituationen kann die Verbindung von Flüchtlingsschutz und Entwicklungszusammenarbeit dazu beitragen, dass die Lage von Flüchtlingen strukturell verbessert wird. Entwicklungsorientierte Flüchtlingsarbeit kann als Triple-Win-Situation Möglichkeiten für Flüchtlinge sowie nördliche Geber- und südliche Aufnahmeländer bieten. Zentral für die Umsetzung einer entwicklungsorientierten Flüchtlingsarbeit sind politischer Wille von Staaten, eine kontext- und zielgruppenspezifische Rahmung der Unterstützung und die Berücksichtigung von Flüchtlingen als Akteur_innen.

Titelseite des PDFs: Development-Oriented Refugee Assistance

Krause, Ulrike
Development-oriented refugee assistance
Learning from the past to plan for the future / Ulrike Krause. - Berlin : Friedrich-Ebert-Stiftung, Global Policy and Development, August 2017. - 14 Seiten = 250 KB, PDF-File. - (Study / Friedrich-Ebert-Stiftung), Einheitssacht.: Entwicklungsorientierte Flüchtlingsarbeit . -
Electronic ed.: Berlin : FES, 2017
ISBN 978-3-95861-892-3

Weitere Informationen und Download unter:
https://www.fes.de/de/dossier-flucht-migration-integration/publikationen-zu-flucht-migration-integration/


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.