Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: bicc  Internationales Konversionszentrum Bonn

bicc Internationales Konversionszentrum Bonn: Simone Christ BICC, Esther Meininghaus BICC, Tim Röing BICC

Konfliktprävention in Unterkünften – Selbstverantwortung geflüchteter Menschen stärken

Bicc Policy Brief 3/2017

Schlagwort(e): Forschung, Geflüchtete, Gewalt, Prävention

Dieser Policy Brief stellt Handlungsempfehlungen zur Prävention von Konflikten in Unterkünften für Geflüchtete (UfGs) auf Landes- und Kommunalebene bereit, in denen Asylsuchende für die Dauer des Verfahrens zu leben verpflichtet sind. In Nordrhein-Westfalen (NRW) werden Geflüchtete zunächst in Erstaufnahmeeinrichtungen (EAEs) und Zentralen Unterbringungseinheiten (ZUEs) untergebracht, bevor sie in Kommunalunterbringungen, d. h. zumeist ebenfalls in Gemeinschaftsunterkünfte, transferiert werden. Durchschnittlich leben Geflüchtete für ca. ein bis zwei Jahre in UfGs, bevor sie in Privatwohnungen ziehen können.

Auch wenn das Leben in UfGs in der Regel friedlich verläuft, kann es in Gemeinschaftsunterkünften doch zu signifikanten Konflikten kommen, die manchmal sogar in Gewalt münden, das Leben von Bewohnern und Personal erheblich beeinträchtigen sowie ihr leibliches und psychisches Wohl gefährden. Ziel dieses Policy Briefs ist es, Schutzbedarf kenntlich zu machen sowie Handlungsoptionen auf der Ebene von UfG-Leitung, Landes- und Bundespolitik aufzuzeigen. Dies gilt nicht zuletzt auch vor der Erkenntnis, dass Konflikte, die in dieser Zeit entstehen, sich auch auf das Leben nach dieser Unterbringungsphase auswirken können.

Grundlage der vorliegenden Veröffentlichung ist eine 12-monatige Studie zu Prozessen von Konfliktentstehung und deren Verlauf in UfGs in NRW, die in 33 Unterkünften mit über 220 beteiligten Personen durchgeführt wurde. Hierbei handelte es sich um Geflüchtete, Sozialarbeiter und -betreuer, Hausmeister, Reinigungskräfte, Mitarbeiter von Sicherheitsdiensten sowie aus Stadtverwaltungen, Bezirksregierungen und Beratungsorganisationen. Die folgende Konfliktanalyse und die daraus erarbeiteten Handlungsempfehlungen sollen dazu beitragen, Konflikten vorzubeugen, sie zu mindern oder zu lösen.

Der Policy Brief als PDF unter:
https://www.bicc.de/uploads/tx_bicctools/BICC_PB_Flucht_NRW_2017_06_19.pdf
Kontakt:
bicc Internationales Konversionszentrum Bonn
Bonn International Center for Conversion GmbH
Pfarrer-Byns-Straße 1, 53121 Bonn, Germany
+49 (0)228 911 96-0, Fax -22, bicc(at)bicc.de
www.bicc.de
www.facebook.com/bicc.de
www.twitter.com/BICC_Bonn


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.