Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Volljährige Asylerstantragsteller in Deutschland im ersten Halbjahr 2017:

Sozialstruktur, Schulbesuch und ausgeübte Berufstätigkeiten

BAMF-Kurzanalyse 3/2017

Schlagwort(e): Arbeit, Bildung, Forschung, Geflüchtete

Die sogenannten „SoKo“-Daten („Soziale Komponente“) werden während der Asylerstantragstellung vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) auf freiwilliger Basis erhoben und geben u. a. einen groben Überblick über die Qualifikationsstruktur der Schutzsuchenden. In dieser Kurzanalyse wird das erste Halbjahr 2017 betrachtet.

Die insgesamt neunte BAMF-Kurzanalyse zeigt auf, welchen Schultyp die Befragten im Herkunftsland besuchten und welche Muster sich zwischen Schulbesuch und den nachgegangenen Tätigkeitsfeldern im Herkunftsland ergeben.

Die meisten volljährigen Asylantragstellenden im ersten Halbjahr 2017 kamen aus Syrien, Irak und Afghanistan und waren im Alter von 18 bis 29 Jahren; die Hälfte war ledig und 66 Prozent waren Männer. Der Frauenanteil ist gegenüber dem Jahr 2016 um 3 Prozentpunkte gestiegen. Bemerkenswert ist die im Vergleich zum Vorjahr deutlich ausgeglichenere Geschlechterverteilung bei syrischen und irakischen Antragstellern. Dagegen ging der Frauenanteil unter den afghanischen Antragstellern wieder etwas zurück.

34 Prozent der Auskunftgebenden nannten als höchste besuchte Bildungseinrichtung eine Mittelschule, danach folgen Gymnasium und Grundschule mit jeweils knapp 20 Prozent. 16 Prozent besuchten eine Hochschule und 12 Prozent hatten keine formelle Schulbildung. Frauen gingen seltener zur Schule als Männer. Etwa jeder zwölfte Asylerstantragstellende im ersten Halbjahr 2017 hat im Herkunftsland zuletzt im Handwerksbereich gearbeitet. Damit war dies der wichtigste Tätigkeitssektor, gefolgt von Hilfstätigkeiten und Dienstleistungen. Die durchschnittlich höchste Bildung hatten die Antragstellenden, deren zuletzt ausgeübte Tätigkeit in die Kategorie „Lehrende Berufe“ fällt. Die niedrigste Bildung hatten Antragstellende, die zuletzt in der Landwirtschaft oder als Hilfskraft tätig waren.

Titelseite der Kurzanalyse: Sozialstruktur, Schulbesuch und ausgeübte Berufstätigkeiten

Weitere Informationen:

Die Kurzanalyse zum Download unter:
http://www.bamf.de/...

Neske, Matthias (2017): Volljährige Asylantragsteller in Deutschland im ersten Halbjahr 2017. Sozialstruktur, Qualifikationsniveau und Berufstätigkeit, Ausgabe 03|2017 der Kurzanalysen des Forschungszentrums Migration, Integration und Asyl des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg.


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.