Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

AWO Bezirksverband Mittelrhein e. V., Integrationsagenturen NRW

Vielfalt – das Bildungsmagazin

Schwerpunkt: Abschiebung

Schlagwort(e): Asyl, Asyl- und Migrationsrecht, Bildung, Geflüchtete

Die fünfjährige Nesrin saß in einer grünen Minna, schlug mit ihren Fäusten gegen das Fenster und schrie nach ihrer Erzieherin Beate. Am frühen Morgen hatte eine Kollegin Hausmann-Solh angerufen und ihr mitgeteilt: „Du musst dich beeilen, wenn du Familie S. noch einmal sehen willst. Sie werden gerade abgeholt.“ So fassungslos wie hilflos stand sie nun am Straßenrand und schaute dem Abtransport „ihrer“ weinenden Kinder zu. Nesrin und ihre Geschwister waren grob in den Bus verfrachtet worden; ihrer Mutter hatte die Polizei Handschellen angelegt. Das war in den 1990er-Jahren. Die Familie wurde nach Syrien abgeschoben und Beate Hausmann-Solh erlebte die erste Abschiebung von Kindern ihrer AWO-Kindertageseinrichtung.

Fast dreißig Jahre später leitet sie im gleichen Ort Strempt bei Mechernich in der Eifel eine Kita. Die Abschiebung von damals hat sie nie vergessen. Mitte September 2017 sind 6 von 23 „ihrer“ Kinder akut von der Abschiebung bedroht. Erzieher*innen, Lehrer*innen, Schüler*innen und Kitakinder erleben, wie ihre Freund*innen von einem auf den anderen Tag verschwinden. Dem warmherzigen Herbst 2015, der von der Zivilgesellschaft getragen wurde, folgte eine bitterkalte Abschottungspolitik und Abschiebepraxis. Was bedeutet eine Abschiebung für Kinder, für jene, die gegen ihren Willen in ihnen meist fremde Länder gebracht werden? Und was bedeutet es für ihre zurückbleibenden Freunde und Freundinnen, ihre Kitakamerad*innen und ihre erwachsenen Bezugspersonen? Beate Hausmann-Solh hat seit ihrem Erlebnis im Morgengrauen eine Reihe Abschiebungen erlebt. Einige davon konnte sie gemeinsam mit anderen mit Hilfe von Protestbriefen, Demonstrationen, medizinische Gutachten, dem Einschalten guter Rechtsanwälte und der Unterstützung der AWO verhindern.

In Offenbach und anderen Städten protestieren Schüler*innen gegen die Abschiebung ihrer Mitschüler*innen. Viele Pädagog*innen engagieren sich nicht nur in Flüchtlingsinitiativen, sondern gestalten professionell die Integration geflüchteter Kinder in Kitas und Schulen. Oftmals verbünden sie sich mit Ärzt*innen, Rechtsanwält*innen und Angehörigen anderer Berufsgruppen, um aktiv die Abschiebung der ihnen anvertrauten Kinder zu verhindern. Die Herbstausgabe von Vielfalt lässt sie zu Wort kommen.

Das Bildungsmagazin als Download:
http://www.integrationsagentur-awo.de/files/68/2017-bildungsmagazin-herbst.pdf
Kontakt:
Andreas Johnsen, Geschäftsführer, Telefon: 0221-29942874, E-Mail: vielfalt(at)awo-mittelrhein.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.