Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Monika Petersen

Ehrenamtliche Dolmetscher im Gesundheitsbereich - sinnvoll oder nicht?

Schlagwort(e): Freiwilliges Engagement, Geflüchtete, Gesundheitswesen, Sprachmittlung

Logo: BBE Geschäftsstelle gemeinnützige GmbH

In: BBE-Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland Nr. 1 vom 11. Januar 2018

Die Autorin thematisiert die herrschende Gesetzeslücke bei der Kostendeckung von Dolmetscherdiensten im Gesundheitsbereich und ihre Auswirkung auf Geflüchtete und ehrenamtliche Helfer*innen. Sie zeigt die Facetten, Probleme und Gefahren auf, die durch die unterschiedlichen Strategien zur Kostenvermeidung vor Ort entstehen und stellt fest, dass dies nicht nur die Integration von Geflüchteten verhindert, sondern auch ihre Gleichbehandlung. Sie fügt hinzu: „Wir nähern uns einer Dreiklassenmedizin. Und ehrenamtliche
Laiendolmetscher*innen ohne Förderkonzept werden in diesem Sinne instrumentalisiert.“
Monika Petersen ist Ehrenamtliche im Bereich der Vernetzten Flüchtlingshilfen Kreis Tübingen

Beitrag im BBE-Newsletter für Engagement und Partizipation in Deutschland
Nr. 1 vom 11. Januar 2018
Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE), Michaelkirchstr. 17/18, 10179 Berlin
Tel: +49 30 62980-115, E-Mail: newsletter(at)b-b-e.de, http://www.b-b-e.de

Kontakt:
monika.petersen(at)gmx.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.