Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Landesintegrationsrat NRW, Landessportbund Nordrhein-Westfalen

Kommunale Netzwerkentwicklung

Integration durch Sport in NRW

Schlagwort(e): Bewegung, Geflüchtete, Integration, Willkommenskultur

Integration ist für den organisierten Sport in Nordrhein-Westfalen nicht erst mit der Flüchtlingsbewegung zum Kernthema geworden. Schon seit über einem Vierteljahrhundert initiiert der Landessportbund Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Bundesprogramms „Integration durch Sport“ entsprechende Maßnahmen und Projekte. Natürlich trägt das 2015 beschlossene Handlungskonzept „Von der Willkommenskultur zur Integration“ der veränderten Situation, also der stark gestiegenen Zahl an Migrantinnen und Migranten, Rechnung. Es gilt, den in unser Land geflüchteten Menschen das Einleben zu erleichtern und zugleich konsequent die gleichberechtigte Teilhabe aller Zugewanderten zu fördern.

Die vorliegende Broschüre stellt Fallbeispiele aus diesem Projekt vor, die Vorbildcharakter für eine Zusammenarbeit der Institutionen haben können. Ziel ist es, dass sich bestehende Netzwerke verstetigen und neue Strukturen entstehen. Daher bauen wir aktuell auch das mit Landes- und Bundesmitteln geförderte System der Fachkraftstellen „Integration durch Sport“ in den SSB/KSB und Fachverbänden flächendeckend aus.

Integration durch Sport in NRW

Weitere Informationen

PDF-Download unter:
https://www.lsb.nrw/fileadmin/global/media/Downloadcenter/Integration_Inklusion/Broschuere_Netzwerk_integration.pdf

Kontakt:
www.lsb.nrw
www.kommunale-integrationszentren-nrw.de
www.landesintegrationsrat-nrw.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.