Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Schwulenberatung Berlin

Sprachmittlung für lesbische, schwule, bisexuelle, trans* und inter* Geflüchtete

Eine Handreichung für Sprachmittler*innen

Schlagwort(e): Geflüchtete, Sexualität, Sprachmittlung

Wie können Sprachmittler*innen gut für geflüchtete LSBTI dolmetschen? Informationen und Tipps dazu gibt es in unserer neuen Broschüre „Sprachmittlung für lesbische, schwule, bisexuelle, trans* und inter* Geflüchtete“, die im Projekt „Jo weiß Bescheid“ entstanden ist.

Im Kontakt mit Behörden, Unterkünften bzw. Beratungsstellen sind viele Geflüchtete auf Sprachmittlung angewiesen. Diese stellt im Idealfall eine Unterstützung im Sinne von Kulturmittlung dar. Gut informierte Sprachmittler*innen können sie dabei unterstützen, die oft gewaltvollen Erfahrungen in den Heimatländern und auf der Flucht gut zu übersetzen. In dieser Broschüre werden die besondere Situation von LSBTI-Geflüchteten sowie die daraus resultierenden Spezifika in Bezug auf Sprachmittlung für LSBTI-Geflüchtete dargestellt.

Denn es ist vorsichtig geschätzt davon auszugehen, dass mindestens 5% der knapp 60 Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind, lesbische, schwule, bisexuelle sowie trans* und inter* (LSBTI) Personen sind. Die meisten kommen aus Ländern, in denen ihnen die Todesstrafe oder strafrechtliche Verfolgung und Kriminalisierung drohen, sie Moralgesetzen oder Vorschriften ausgesetzt sind, welche LSBTI-Rechte auf freie Meinungsäußerung und Privatsphäre beschränken, oder wo sie Gewalt und Diskriminierung in der eigenen Familie und Gesellschaft erleben.

Wir stellen in Kapitel 1 die unterschiedlichen Begriffe und Fluchtgründe dar und gehen auf die rechtliche Situation von lesbischen, schwulen und bisexuellen sowie trans* und inter* Menschen in Deutschland ein. In Kapitel 2 geht es konkret darum, wie Sprachmittler*innen LSBTI-Geflüchtete unterstützen können. In Kapitel 3 bietet ein Glossar positive Begriffe für LSBTI-Geflüchtete in Deutsch, Englisch, Arabisch, Französisch, Farsi/Persisch und Russisch.Im Anhang ist eine Übersicht von Beratungsstellen in Berlin, die LSBTI mit Angeboten unterstützen. Desweiteren zeigen wir Landkarten, die die menschenrechtliche Situation von LSBTI in Europa und anderen Weltregionen graphisch darstellen.

Sprachmittlung für lesbische, schwule, bisexuelle, trans* und inter* Geflüchtete

Weitere Informationen

Herausgeber:
Psychosoziales Zentrum für Schwule e. V.
(Träger der Schwulenberatung Berlin)
Niebuhrstraße 59/60
10629 Berlin
Tel. (030) 233690-70, info(at)schwulenberatungberlin.de
1. Auflage November 2017
Die Handreichung als Download:
http://www.schwulenberatungberlin.de/wp_uploads/Sprachmittlung_fuer_queere_Gefluechtete.pdf


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.