Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Europäischer Sozialfonds: Information, Kommunikation, Public Relations (Hg.)

Ein Leitfaden zu Arbeitsmarktzugang und -förderung

Flüchtlinge

Schlagwort(e): Arbeit, Asyl, Asyl- und Migrationsrecht, Geflüchtete

Kundinnen und Kunden der Arbeitsagenturen und Jobcenter

IvAF-Integration von Asylbewerberinnen, Asylbewerbern und Flüchtlingen

Der Leitfaden des Handlungsschwerpunkts „IvAF - Integration von Asylbewerberinnen, Asylbewerbern und Flüchtlingen“ gibt einen Überblick zu Fragestellungen rund um den Zugang zum Arbeitsmarkt für Flüchtlinge. Er informiert zunächst über die ersten grundlegenden Schritte, die beim Arbeitsmarktzugang beachtet werden müssen und klärt auf über die notwendigen rechtlichen Voraussetzungen:

  • Welchen Aufenthaltsstatus hat die betreffende Person?
  • Welche Behörde ist zuständig für die Beratung und Vermittlung?
  • Welche Förderinstrumente nach SGB II und III sowie BAföG stehen zur Verfügung?

Darüber hinaus sind Hinweise zu Deutschsprachförderangeboten sowie die Anerkennung von Bildungsabschlüssen zu finden.
Den Abschluss bilden zwei Adressüberblicke:

  1. zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse beim Förderprogramm "Integration durch Qualifizierung (IQ)"
  2. über Beratungsstellen zur Arbeitsmarktintegration der IvAF-Projektverbünde bundesweit


IvAF ist einer von drei Handlungsschwerpunkten des Förderprogramms „ESF-Integrationsrichtlinie Bund“, das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wird.

Titelseite des Leitfadens zu Arbeitsmarktzugang und -förderung: Flüchtlinge

Weitere Informationen

Herausgeber:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Referat EF 3 - Europäischer Sozialfonds: Information, Kommunikation, Public Relations, 53107 Bonn, www.esf.de
Autor:
Joachim Genge - Fachanwalt für Sozialrecht
Bestellung:
Best.-Nr.: 37926, Stand: Januar 2018
Telefon: 030 18 272 272 1, Telefax: 030 18 10 272 272 1
Schriftlich: Publikationsversand der Bundesregierung Postfach 48 10 09 18132 Rostock
E-Mail: publikationen(at)bundesregierung.de  
Download unter:
http://www.esf.de/portal/DE/Infothek/Publikationen/inhalt.html


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.