Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logo: Hessische Landesstelle für Suchtfragen

Hessische Landesstelle für Suchtfragen

Erklärvideos für Geflüchtete

Neu: zu Gefahren des Canabiskonsums und zu Medikamentenmissbrauch

Schlagwort(e): Geflüchtete, Medien, Missbrauch, Sprachmittlung, Traumatisierung

Traumatische Flucht- und Kriegserlebnisse und gesundheitliche Beschwerden führen bei geflüchteten Menschen vielfach zu Anspannung, innerer Unruhe und Schmerzen. Hinzu kommt häufig ein durch eine mangelhafte Tagesstruktur und Langeweile gekennzeichneter Alltag. Um Beruhigung und Entspannung zu finden, greifen geflüchtete Menschen mitunter zu Alkohol, Cannabis oder Medikamenten, ohne dabei die mit dem Konsum oder der Einnahme verbundenen Risiken einschätzen zu können.

Die Erklärvideos der HLS weisen auf Gefahren des Alkohol- und Cannabiskonsums sowie die Risiken des Medikamentenmissbrauchs hin, erläutern rechtliche Hintergründe in Deutschland und zeigen Unterstützungsangebote auf. Die Videos sind jeweils in fünf Sprachversionen (Deutsch, Englisch, Arabisch, Dari und Tigrinya) verfügbar.

90 Sekunden Erklärvideo: „Warum kann Cannabis für mich gefährlich werden?“
Das Video erläutert Gefahren des Cannabiskonsums, vermittelt Kenntnisse über rechtliche Hintergründe in Deutschland und zeigt Unterstützungsangebote auf.
90 Sekunden Erklärvideo: „Warum können Medikamente auch schaden?“
Das Video erklärt, warum Medikamente auch schaden können, ärztlich verordnet werden müssen, nicht an Kinder weitergegeben werden dürfen und wo Betroffene Hilfen finden
120 Sekunden Erklärvideo für Geflüchtete: „Warum kann Alkohol für mich gefährlich werden?“
In fünf Sprachversionen erhalten Flüchtlinge Informationen, weshalb der Konsum von Alkohol mit gesundheitlichen Gefahren verbunden ist.

Die Videos dürfen von allen interessierten Organisationen und Personen kostenlos heruntergeladen und weiterverbreitet werden und sind ab sofort in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Dari und Tigrinya (Amtssprache in Eritrea) auf der Homepage der HLS http://www.hls-online.org verfügbar.

Kontakt:
Hessische Landesstelle für Suchtfragen e.V. (HLS)
Zimmerweg 10, 60325 Frankfurt am Main
Telefon: 069-71376777, Telefax: 069-71376778
E-Mail: hls(at)hls-online.org


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.