Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Rahim Schmidt

Interkulturelle Medizin und Kommunikation

Transkulturelle Kompetenz und Resilienz fördern die Integration

Schlagwort(e): Gesundheitsversorgung, Integration, Interkulturelle Kompetenz, Kommunikation, Migration

Würden Sie in der Arzt-Patient-Beziehung bei einem Deutschen als Erstes nach dem Befinden seiner Familie fragen? Dies wäre für den Betroffenen unter Umständen eine soziale Kontrolle und womöglich Mangel an fachlicher Kompetenz. Genau das ist aber für einen Iraner Zeichen einer wertschätzenden und fachlichen Kompetenz. Durch transkulturelle Kompetenz können Sie den Kontakt professionell strukturieren, Komplikationen verringern und Ressourcen sparen. Braucht die kulturelle Vielfalt nur eine abendländische Medizin? Was ist „richtiges“ Fachwissen für den Arzt? Ist der Patient ein Fall oder ein Individuum mit seiner soziokulturellen und emotionalen Biographie? Wo bleibt mein ICH mit seinen somatischen, psychischen, ethnischen und biographischen Bedingtheiten? Dies zu berücksichtigen erfordert eine ressourcenorientierte, transkulturelle Kommunikation in unserer pluralistischen Gesellschaft, die sich durch kulturelle, religiöse und weltanschauliche Vielfalt auszeichnet.

Das Buch thematisiert migrationsspezifische Aspekte in der Arzt-Therapeut-Patientenbeziehung mit vielen Fallbeispielen über verschiedene Stationen in der medizinischen Versorgung. Dabei wird - erstmalig in einem deutschsprachigen Buch - einführend zum Thema Migration ein breiter Bogen im Gesundheitswesen u. a. über Migranten Gesundheit, regionale Besonderheiten, Pflege, Rehabilitation, Psychosomatik, Pflege, Demenz, Hospiz, Sterbebegleitung, Traumabehandlung bei Folteropfern und Flüchtlingen, Beschneidung und Suizid gespannt und für dieses aktuelles Thema ein Bewusstsein geschaffen. Der Einfluss von Glaube und unterschiedlichen Wertesystemen auf die Gesundheit, der Aspekt der traditionellen Heiler und Kinder von binationalen Ehen werden erläutert.

Das Buch ist ein Versuch, einen gesamten Überblick für Mediziner, Therapeuten, Pflegepersonal, Sozialverbände und Pädagogen zu liefern und richtet sich an alle, die sich für Gesundheit in der Einwanderungsgesellschaft und für den Themenkomplex Migranten interessieren.

Titelseite des Buches: Interkulturelle Medizin und Kommunikation

Weitere Informationen:

Rahim Schmidt
Interkulturelle Medizin und Kommunikation.
Transkulturelle Kompetenz und Resilienz fördern die Integration!
Verlag BoD, 2018
ISBN: 978-3-7431-2337-3
240 S.
Print 15,90 €
E-Book 8,49 €

Bestellungen über alle Buchhandlungen und im Internet, am besten über den Verlag „Books on Demand, Norderstedt“ (www.bod.de)


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.