Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen e. V.

Junge Geflüchtete und erzieherische Hilfen

Publikation: Forum Erziehungshilfen (ForE) 1-2018

Schlagwort(e): Geflüchtete, Integration, Jugend, Kultur, Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Auch wenn das Thema keineswegs neu in der Kinder- und Jugendhilfe ist und die Praxis teilweise auf jahrzehntelange Expertise besonders im Umgang mit der Zielgruppe der unbegleitet geflüchteten jungen Menschen zurückgreifen kann, zeigen sich spätestens seit 2015, als außergewöhnlich viele (junge) Menschen in die Bundesrepublik einreisten, um hier Schutz und eine Perspektive zu finden, vermehrt politisch erzeugte Spannungsfelder und Ambivalenzen, die die Unterstützung und Förderung junger Geflüchteter massiv erschweren bzw. begrenzen. Ursachen dafür liegen nicht zuletzt bei den auf Migrationsregulierung zielenden, restriktiven (Neu-)Regelungen im Asylrecht, aber auch bei einer gesellschaftlich weit verbreiteten, z. T. auch in der Kinder- und Jugendhilfe angekommenen Migrationsrhetorik, die die Betroffenen u. a. nach „Bleibeperspektive“ und „Integrationswilligkeit“ einteilt. Die Regelungen und Einschätzungen stehen im Konflikt mit der in Art. 3 UN-Kinderrechtskonvention verankerten Verpflichtung, bei allen Maßnahmen vorrangig das Kindeswohl zu berücksichtigen. Hinzu kommt die im öffentlichen Diskurs immer wieder geäußerte, vor dem Hintergrund der Restriktionen doppelbödig erscheinende Erwartung, die Integration der jungen Geflüchteten möge schnellstmöglich vorangetrieben werden.

Das Heft widmet sich diesen Spannungslagen und Widersprüchen. Es zeigt aus einer kindeswohlorientierten, auf gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe fokussierten Perspektive heraus verschiedene Facetten des Themas auf. Es beginnt mit einem kritischen Beitrag über den Begriff der Integration, die gemeinhin unhinterfragt als notwendig erachtet wird. Die Diskussion des Begriffs kann als Folie für Lektüre und Verständnis der weiteren Beiträge verstanden werden. Ziel des Heftes ist es, die Notwendigkeit und öffentliche Verantwortung herauszuarbeiten, auch für junge Geflüchtete bedarfsgerecht ausgestaltete Erzieherische Hilfen (ohne Standardabsenkungen) zur Verfügung zu stellen bzw. ihnen den Zugang dazu zu ermöglichen.

Die Fachzeitschrift erscheint seit mehr als 18 Jahren, mit jährlich fünf Ausgaben und einem Seitenumfang von jeweils 64 Seiten. Die mittlerweile bundesweit etablierte Fachzeitschrift hat mit einer Auflage von mehr als 2500 Exemplaren das Ziel, die Mitglieder und die Fachwelt aktuell und umfassend über Diskussionen und Entwicklungslinien in der Kinder- und Jugendhilfe und hier speziell in den erzieherischen Hilfen zu informieren.

Titelseite der Publikation: Junge Geflüchtete und erzieherische Hilfen

Mitglieder der IGfH erhalten die Fachzeitschrift kostenlos. Die Zeitschrift kann auch von Nichtmitgliedern der IGfH erworben werden. Sie ist über den Beltz Juventa Verlag www.beltz.de oder im Buchhandel zum Einzelpreis von 10,- € erhältlich.

Inhalt des ForE 1-2018:
https://www.igfh.de/...

Weitere Informationen:
https://www.igfh.de/cms/igfh/forum-erziehungshilfen


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.