Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Robert Bosch Stiftung und IDEA

Robert Bosch Stiftung und International Institute for Democracy and Electoral Assistance (International IDEA)

Political Participation of Refugees: Bridging the Gaps

Internationale Studie zu politische Partizipation von Flüchtlingen in Aufnahmeländern

Schlagwort(e): Forschung, Geflüchtete, Integration

Die Studie untersucht Möglichkeiten und Grenzen der politischen Partizipation von Geflüchteten. Dafür befragten die Wissenschaftler über 600 Flüchtlinge in acht unterschiedlichen Aufnahmeländern und erarbeiteten Empfehlungen zur Eingliederung von Flüchtlingen in das gesellschaftliche und politische Leben.

Ein zentrales Ergebnis der Studie: Flüchtlinge wünschen sich politische Teilhabe. Je nach Aufnahmeland unterscheide sich dieser Wunsch zwar in Intensität und Teilhabeform, dahinter stehe aber überall der integrative Effekt politischer Beteiligung. Wer eine Stimme habe, fühle sich auch als aktiver Teil der Gesellschaft, so die Autoren. Die Studie zeigt allerdings, dass die offizielle politische Teilhabe von Flüchtlingen, etwa die Teilnahme an Wahlen, länderübergreifend ein weit entferntes Ziel ist. Lediglich in Schweden können Flüchtlinge bereits nach drei Jahren auf lokaler und regionaler Ebene wählen und sich wählen lassen.

Die Autoren empfehlen deshalb, Flüchtlingen möglichst früh eine politische Teilhabe zu ermöglichen. Dafür brauche es vor allem nicht-formelle Möglichkeiten wie politische Diskussionsplattformen. Nach Meinung der Autoren kommt hier der Zivilgesellschaft eine wichtige Rolle zu, da sie diese Möglichkeiten initiieren kann.

Political Participation of Refugees: Bridging the Gaps

Weitere Informationen:

© 2018 International Institute for Democracy and Electoral Assistance
ISBN: 978-91-7671-148-4

Die Autoren Armend Bekaj und Lina Antara, beide vom International IDEA, stellten die Ergebnisse der Studie am 20. April in der Berliner Repräsentanz der Robert Bosch Stiftung vor.

Die komplette Studie, Vorstellung der Studie und Diskussion unter:
http://www.bosch-stiftung.de/de/news/internationale-studie-fluechtlinge-wollen-sich-politisch-engagieren


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.