Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Bundesministerium für Gesundheit

Pflege- und Unterstützungsbedarf sogenannter vulnerabler Gruppen

Schlussbericht

Schlagwort(e): Alter, Behinderung, Gesundheitsversorgung, Migration, Pflege

Logo: Bundesministerium für Gesundheit

Im Rahmen der vorliegenden Studie wird die Vulnerabilität - im Sinne erhöhter Erkrankungs-, Behinderungs- und Sterbewahrscheinlichkeiten - von drei vulnerablen Gruppen älterer Pflegebedürftiger in den Blick genommen:

  • Ältere pflegebedürftige Menschen mit Migrationshintergrund (Los 1)
  • Ältere, armutsgefährdete pflegebedürftige Menschen, die alleine leben (Los 2)
  • Ältere Menschen mit Behinderung, insbesondere mit geistiger Behinderung, und Pflegebedürftigkeit (Los 3)

Da das Risiko der Unter- oder Fehlversorgung im Bereich der Pflege bei den oben genannten vulnerablen Gruppen größer ist als im Bevölkerungsdurchschnitt, hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) ein wissenschaftliches Gutachten zu den Versorgungsangeboten für diese Gruppen in Auftrag gegeben.

Die Studie ist im Bereich der Grundlagenforschung anzusiedeln und verfolgt die Zielsetzung, einen erstmaligen Überblick zu den Bedarfslagen und der Angebotslandschaft für die beschriebenen vulnerablen Gruppen zu generieren. Unter Anwendung unterschiedlicher methodischer Ansätze - (internationale) Literaturrecherchen, Online-Befragungen, Fachgesprächen, Vor-Ort-Besuchen - wurden mögliche spezifische Bedarfe der vulnerablen Gruppen erfasst und entsprechende Ansätze zur Deckung dieser spezifischen Bedarfe identifiziert und untersucht.

In diesem Zusammenhang wurde auch untersucht, inwieweit die Bedarfslagen bzw. spezifischen Bedarfe der drei Gruppen in der gegenwärtigen Versorgungslandschaft bereits gedeckt werden. Abschließend werden u. a. auf Basis der Ergebnisse der zielgruppenspezifischen Expertenworkshops konkrete Handlungsempfehlungen für die jeweilige Zielgruppe dargestellt.

Der Abschlussbericht stellt die wesentlichen Studienergebnisse für die drei vulnerablen Gruppen dar.

Herausgeber
Bundesministerium für Gesundheit, Referat 415 ,
Finanzielle Angelegenheiten der Pflegeversicherung, Modellprogramme, Finanzhilfen
Rochusstraße 1, 53123 Bonn
Pflege- und Unterstützungsbedarf sogenannter vulnerabler Gruppen
Schlussbericht, Freiburg 2018

Auftragnehmer:
Prognos AG

Autorinnen und Autoren:
Dr. Tobias Hackmann, Gwendolyn Huschik, Jakob Maetzel, Sabrina Schmutz, Laura Sulzer, Janko Vollmer

Studie zum Download:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Pflege/Berichte/Vulnerable_Gruppen_Schlussbericht_FINAL_2018_05_17.pdf


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.