Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Hildegard Theobald, unter Mitarbeit von Holger Andreas Leidig

Pflegearbeit in Deutschland, Japan und Schweden

Wie werden Pflegekräfte mit Migrationshintergrund und Männer in die Pflegearbeit einbezogen?

Schlagwort(e): Forschung, Migration, Männer, Pflege

Die seit den 1990er Jahren in vielen westlichen Ländern durchgeführten Pflegereformen zielen auf eine universelle, die Bevölkerung insgesamt einschließende soziale Absicherung bei Pflegebedarf und eine Pflegeinfrastruktur, die an Marktprinzipien orientiert ist. Die Reformen führten zu einer Expansion von Erwerbsmöglichkeiten, zu einer Verschlechterung der Arbeits- und Beschäftigungssituation sowie zur Einbeziehung von Pflegekräften mit Migrationshintergrund und seltener von Männern in die professionelle Pflegearbeit.

Der vorliegende Ländervergleich der Pflegearbeit in Deutschland, Schweden und Japan zeigt, dass sich die Arbeits- und Beschäftigungssituation in der Ausgestaltung und dem Zusammenspiel der Pflege-, Professionalisierungs- und Migrationspolitiken in den Ländern unterscheidet. Die empirische Basis des Ländervergleichs bildet eine repräsentative Untersuchung mit Pflegekräften in der ambulanten und stationären Versorgung in allen drei Ländern mit dem gleichen Fragebogen.

Die Ergebnisse bestätigen die generell schwierige Arbeits- und Beschäftigungssituation. Deutliche Länderunterschiede zeigen sich in der Verbreitung von prekären Beschäftigungsbedingungen, in der Qualifikation der Pflegekräfte, der Organisation der täglichen Pflegearbeit und der Einbeziehung von Pflegekräften mit Migrationshintergrund sowie von Männern in das Tätigkeitsfeld. Dabei führen insbesondere die Einbeziehung von Pflegekräften mit Migrationshintergrund ohne formale Pflegequalifikation in der stationären Pflege in Deutschland und die umfangreiche Beteiligung von Männern in der stationären Pflege in Japan zur Entwicklung neuer Ungleichheitsstrukturen oder Stratifikationen. Aufbauend auf den Ergebnissen werden abschließend Handlungsansätze für eine Veränderung der Pflegearbeit in Deutschland entwickelt.

Pflegearbeit in Deutschland, Japan und Schweden

Weitere Informationen:

Hildegard Theobald, unter Mitarbeit von Holger Andreas Leidig
Pflegearbeit in Deutschland, Japan und Schweden
Wie werden Pflegekräfte mit Migrationshintergrund und Männer in die
Pflegearbeit einbezogen?
383. Band der Reihe Study der Hans-Böckler-Stiftung, August 2018
ISBN: 978-3-86593-295-2
Studie lizenziert unter Creative Commons Attribution 4.0 (BY):
https://www.boeckler.de/pdf/p_study_hbs_383.pdf


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.