Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logos: Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück und Internationales Konversionszentrum Bonn (BICC)

J. Olaf Kleist

Flucht- und Flüchtlingsforschung in Deutschland: Akteure, Themen und Strukturen

Schlagwort(e): Beratung, Forschung, Geflüchtete

State-of-Research Papier 01 (mit einem Beitrag von Lars Wirkus), Verbundprojekt ‚Flucht: Forschung und Transfer‘, Osnabrück: Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück / Bonn: Internationales Konversionszentrum Bonn (BICC), Februar 2018.

Die Flucht- und Flüchtlingsforschung belebte sich in den vergangenen Jahren. In Deutschland ist sie zwar seit den 1950er Jahren mit unterschiedlicher Intensität betrieben worden. Eine Institutionalisierung wie die Refugee und Forced Migration Studies seit den 1980er Jahren im englischsprachigen Raum erlebte sie aber nie. Nach zwei Jahrzehnten geringer Forschungsaktivitäten kam es in Deutschland seit 2013 zu einer rapiden Intensivierung der Flucht- und Flüchtlingsforschung. Der vorliegende Bericht gibt einen detaillierten Einblick in diese Entwicklungen, ordnet sie ein und bietet Handlungsempfehlungen. Grundlage sind umfangreiche Daten zu 511 Projekten aus der Flucht- und Flüchtlingsforschung, die zwischen 2011 und 2016 durchgeführt wurden.

Download unter:
https://flucht-forschung-transfer.de/wp-content/uploads/2018/02/State-of-Research-01-J-Olaf-Kleist-web.pdf  
Download Policy Brief zum Thema:
https://flucht-forschung-transfer.de/...  
Bezug Druckexemplare
kostenfrei über das Projektsekretariat: fft-imis(at)uni-osnabrueck.de (Frau Riss)
Kontakt:
Flucht: Forschung und Transfer, J. Olaf Kleist, IMIS / Universität Osnabrück
Neuer Graben 19/21, D - 49069 Osnabrück
Tel. +49 541 969 4426, fft-imis(at)uni-osnabrueck.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.