Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Logos: Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück und Internationales Konversionszentrum Bonn (BICC)

Isabella Bauer

Unterbringung von Flüchtlingen in deutschen Kommunen: Konfliktmediation und lokale Beteiligung

Schlagwort(e): Beratung, Forschung, Geflüchtete

State-of-Research Papier 10, Verbundprojekt ‚Flucht: Forschung und Transfer’, Osnabrück: Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück / Bonn: Internationales Konversionszentrum Bonn (BICC), Juli 2017.

Der vorliegende Bericht gibt einen Überblick über den Forschungsstand zu Konflikten und ihrer Bearbeitung im Kontext der Unterbringung Geflüchteter in deutschen Kommunen. Dabei werden wissenschaftliche Studien, Dokumente der Praxisbeobachtung und Literatur sozialer Bewegungen hinsichtlich ihrer Fragestellungen und Ergebnissen zu Konfliktkonstellationen und Bearbeitungsansätzen auf mikrosozialer Ebene analysiert.

In der Forschung zu Konflikten innerhalb von Gemeinschaftsunterkünften werden sowohl strukturelle Konflikte als auch persönliche Konflikte beschrieben. Zentrale Akteure sind neben den Geflüchteten selbst, Betreiber der Unterkünfte, Sozialarbeiter_innen, Ehrenamtliche und Anwohner_innen. Als relevant für Konflikthäufigkeit und Intensität innerhalb von Unterkünften werden sowohl unterschiedliche persönliche Vorstellungen in Bereichen wie Hygiene, Geschlechterrollen oder Religion gesehen als auch strukturelle Faktoren wie Belegungsdichte, Betreuungsangebot und Wohnqualität. Die in der vorliegenden Literatur geschilderten Präventions- und Bearbeitungsvorschlägereichen von der Verbesserung dieser strukturellen Rahmenbedingungen über Gewaltpräventionskonzepte bis zur Mediation in Konflikten.

Download unter:
https://flucht-forschung-transfer.de/wp-content/uploads/2017/05/IB-SoR-10-BAUER_Konfliktmediation-1.pdf
Download Policy Brief zum Thema:
https://flucht-forschung-transfer.de/...
Bezug Druckexemplare
kostenfrei über das Projektsekretariat: fft-imis(at)uni-osnabrueck.de (Frau Riss)
Kontakt:
Flucht: Forschung und Transfer, J. Olaf Kleist, IMIS / Universität Osnabrück
Neuer Graben 19/21, D - 49069 Osnabrück
Tel. +49 541 969 4426, fft-imis(at)uni-osnabrueck.de


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.