Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Stiftung Mercator (Hg.)

Bessere Verwaltung in der Migrations- und Integrationspolitik - Eine Aufgabe für Bund, Länder und Kommunen

Zentrale Befunde und Empfehlungen

Schlagwort(e): Forschung, Geflüchtete, Integration, Migration

Logo: Stiftung Mercator GmbH

Die Aufnahme und Integration von Geflüchteten einerseits und der Umgang mit den fortdauernden globalen Migrationsbewegungen andererseits prägen den öffentlichen, auch medialen Diskurs in Deutschland. Die Herausforderungen für die öffentlichen Verwaltungsstrukturen bestehen fort, sie haben sich zunehmend von Migrations- und Fluchtfragen hin auf Integrationsfragen verlagert. Die Stiftung Mercator setzt sich mit ihrer Arbeit seit Langem für eine gelingende Integration in Deutschland ein und unterstützt die Autoren der Studie in ihrem Anliegen, die anstehenden Aufgaben der Integration und konkrete Vorschläge zu ihrer Bewältigung stärker in den Fokus der Aufmerksamkeit zu rücken.

Die vorliegende von der Stiftung Mercator geförderte Studie „Bessere Verwaltung in der Migrations- und Integrationspolitik - eine Aufgabe für Bund, Länder und Kommunen“ soll dazu dienen, den Diskurs über die Asyl- und Integrationspolitik in Deutschland mit Informationen, Argumenten und begründeten Vorschlägen zu versachlichen und zu verbessern. Um in unserem Land zu praktikablen Lösungen zu gelangen, benötigen wir Sachverstand und Kenntnisse, insbesondere verwaltungs- und verfassungsrechtlicher Art.

Die Autoren der Studie, die Verwaltungswissenschaftler Jörg Bogumil und Sabine Kuhlmann sowie der Verfassungsrechtler Martin Burgi und ihre Mitarbeiter, haben die Verwaltungs- und Organisationsstrukturen auf den Ebenen des Bundesstaats untersucht. Die hier zusammengefassten Befunde machen deutlich, wo eine übergreifende Koordinierung bereits gelingt und wo noch Handlungsbedarf besteht. Von den Autoren werden praktisch umsetzbare Empfehlungen formuliert, wie die Aufgabenbereiche von Bund, Landes- und Kommunalebene - sei es ohne oder sei es mit Gesetzesänderungen - besser organisiert und weiterentwickelt werden könnten.

Autoren:
Jörg Bogumil, Martin Burgi und Sabine Kuhlmann

Zentrale Befunde und Empfehlungen der Studie unter:
https://www.stiftung-mercator.de/de/publikation/bessere-verwaltung-in-der-migrations-und-integrationspolitik-eine-aufgabe-fuer-bund-laender-un


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.