Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Migration, Flucht und Gesundheit

Migration und öffentliche Gesundheit

Seiteninhalt

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Bericht des Bundesjugendministeriums zur Situation unbegleiteter ausländischer Minderjähriger

Schlagwort(e): Asyl- und Migrationsrecht, Integration, Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Am 19. September 2018 hat das Bundeskabinett den Bericht des Bundesjugendministeriums zur Situation von unbegleiteten ausländischen Minderjährigen beschlossen. Seit dem Inkrafttreten des Gesetzes zur Verbesserung der Unterbringung, Versorgung und Betreuung unbegleiteter ausländischer Kinder und Jugendlicher am 1. November 2015 berichtet die Bundesregierung dem Deutschen Bundestag jährlich über deren Situation.

Auch im Jahr 2018 lautet das Fazit: Das Verfahren zur bundesweiten Aufnahme von den Ländern und Kommunen wird verantwortungsvoll umgesetzt und funktioniert im Wesentlichen gut.

Der Bericht stellt Basisdaten zu unbegleiteten Minderjährigen zusammen und verdeutlicht, dass sich das durch das Gesetz eingeführte bundes- und landesweite Verteilverfahren zur Unterbringung der Minderjährigen bewährt hat.

Die Entwicklung der Zahlen unbegleiteter Minderjähriger, die nach Deutschland geflüchtet sind, zeigen, dass die Einführung einer bundesweiten Aufnahme der Kinder und Jugendlichen dringend erforderlich war. Ein Höchststand war im Februar 2016 erreicht, seither sinken die Einreisen stetig.

Die zentralen Aussagen des Berichts:

  • Die im Regelsystem der Kinder- und Jugendhilfe vorgesehenen Maßnahmen, Leistungen und Angebote schützen und stärken die besonders schutzbedürftigen Kinder und Jugendlichen von Anfang an und wenden Gefahren und Risiken im Sinne einer wirkungsvollen Prävention ab.
  • Die Kinder- und Jugendhilfe ermöglicht, dass die notwendigen Schritte in ein selbstständiges Leben und eine Integration in die Gesellschaft gelingen können.
  • Im Hinblick auf die Unterbringung während der Inobhutnahme und im Anschluss haben weiterhin vor allem stationäre Einrichtungen und betreute Wohnformen eine hohe Bedeutung.
  • Eine zentrale Bedeutung für Lebensgestaltung, Sicherung des Kindeswohls und gelingende Integration hat für unbegleitete Minderjährige die Bestellung eines Vormunds. Diese Bestellung dauert zwischen wenigen Tagen und mehreren Wochen.
  • Die wachsende Anzahl junger Volljähriger, die ehemals als unbegleitete Minderjährige eingereist sind, stellt die Kinder- und Jugendhilfe vor neue Herausforderungen. Die schulische und berufliche Integration der jungen Menschen steht dabei im Fokus des Handelns.

Weitere Informationen und Download des Berichts:
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/bericht-zur-situation-unbegleiteter-auslaendischer-kinder-und-jugendlicher/128294


zurück zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149 - 161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle(at)bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order(at)bzga.de / Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.